Lieferengpass bei Jebenhauser Schlossquelle

Erneut gibt es einen Lieferengpass bei der Jebenhauser Schlossquelle. Der Mineralwasser-Produzent Aqua Römer kann bis auf weiteres Händler nicht bedienen.

|
Bis auf weiteres kann der Göppinger Mineralwasser-Produzent keine Jebenhauser Schlossquelle liefern.  Foto: 

„Was ist los mit der Jebenhauser Schlossquelle?“ fragt sich ein NWZ-Leser aus Bartenbach. Seit Wochen werde der Sprudel nicht mehr an die Getränkehändler ausgeliefert, moniert der Mann. „Wir sitzen bereits seit Wochen auf dem Trockenen“, bestätigt der Zeller Kurt Ulmer, dessen Sohn dort eine Getränkehandlung betreibt.

Ulmer ist nicht gut auf den Produzenten Aqua Römer in Göppingen zu sprechen und macht aus seinem Herzen keine Mördergrube: „Das ist eine Schweinerei, dass man die Kundschaft schon zum zweiten Mal aufsitzen lässt.“ Denn Ulmer hat ein Déja vu: Bereits vor drei Jahren konnte Aqua Römer wochenlang keine Jebenhauser Schlossquelle liefern.

Damals hatte die Geschäftsleitung die Hitzewelle und fehlendes Leergut, das die Kunden in ihren Kellern horteten, als Gründe für den Engpass angeführt. Branchenkenner Ulmer vermutete jedoch schon 2013, dass die Kapazitäten der Quellen schlichtweg nicht ausreichten, weil das  Wasser aus der Jebenhauser Quelle in den Einwegflaschen der Edeka-Marke „Gut und Günstig“ landet. Die Strategie, ein und dasselbe Mineralwasser in zweierlei Preisklassen auf den Markt zu werfen, sei in der Branche üblich, sagt Kurt Ulmer.

Aus dem Vertrag mit dem Handelsriesen Edeka macht der Geschäftsführer von Aqua Römer, Andreas Schubert, kein Geheimnis. Schließlich könne jeder Kunde auf den Sprudelflaschen der Billigmarke nachlesen, woher das Wasser stammt. Im Gegensatz zur Aussage der Geschäftsführung vor drei Jahren bestätigt Schubert aber, was Branchenkenner schon vor drei Jahren vermuteten: Die Schüttung der Quelle reicht tatsächlich nicht aus, um den kompletten Markt zu bedienen. Im Hitzesommer 2015 habe Aqua Römer bis zur letzten Flasche geliefert. „Dabei haben wir aber die Quelle zu sehr strapaziert.“

Aqua Römer habe sich deshalb dazu entschlossen, Wasser aus zwei weiteren Jebenhauser Quellen mit ähnlicher Mineralisierung zu fördern und habe bereits im Januar die Genehmigung beantragt. Genau hier liege das Problem, denn „das Verfahren dauert länger, als wir erwartet haben“. „In der Regel dauert das acht Wochen“, sagt Schubert. Aber die Behörde fordere ständig neue Unterlagen. Für die Genehmigung der Förderung von Mineralwasser aus einer neuen Quelle ist das Landratsamt zuständig. Dort war am Dienstag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Schubert kann den Freunden der Jebenhauser Schlossquelle keinen Termin für ein Ende des Lieferengpasses nennen. „Bis auf weiteres“ werde der Handel nicht mit dem Sprudel in Glasflaschen beliefert, lautet die Sprachregelung. „Wir haben langfristige Verträge, die müssen wir erfüllen“, erklärt der Geschäftsführer mit Blick auf den Großkunden Edeka. Er bedauere, dass Aqua Römer derzeit die Händler in Göppingen und Umgebung nicht beliefern könne. Das Unternehmen habe zwar Alternativprodukte angeboten, „aber Sprudel ist eben Geschmackssache“. Es sei eine relativ kleine Gemeinde, die gerne Jebenhauser Schlossquelle trinke „und die ich gerne bedienen möchte“.

Für Getränkehändler Kurt Ulmer ist das Alternativwasser, das Aqua Römer aus seinen Quellen in Mainhardt fördert, keine Option. Der Zeller findet es schlichtweg ärgerlich, dass der Sprudel durch die Gegend gefahren werde, wo man hier doch buchstäblich an der Quelle sitzt. Mancher Kunde, wie der Donzdorfer Stadt- und Kreisrat Manfred Stadtmüller, hat bereits Konsequenzen gezogen und dem Göppinger Unternehmen mitgeteilt, dass er auf eine andere Marke umsteigt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen