Lernen in der Geborgenheit

|
Schon der Eingangsbereich der Grundschule wurde zum Jubiläum märchenhaft gestaltet.  Foto: 

Das Grundschulgebäude in der Schulstraße 21 in Reichenbach war am Samstag  ganz im Märchenstil gestaltet: Gemaltes und Gebasteltes war überall anzutreffen. Hunderte rote Rosen dienten bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Schule als Schmuck des Gebäudes innen und außen. „Da wurde so mancher Fernsehabend mit Kreppblumen-Wickeln begleitet“, verriet eine Grundschul-Mutter. Im Kreis der Schulleitung, der Lehrer, der Schüler und vieler Ehrengäste wurde gefeiert. Darunter befanden sich ehemalige Lehrer, Schulleiter, die Ortschaftsrätin, Vertreter des Kindergartens und des Sportvereins.

Schulleiterin Elisabeth Miller begrüßte die Gäste und gab einen Rückblick auf die Schulgeschichte, die über zweihundert Jahre zurück reicht. Im Jahr 1967 wurde das heutige Schulgebäude bezogen und dies wurde nun gefeiert. Ein freudiges Wiedersehen gab es mit Jörg Hofrichter: Er ging von 1979 bis 1983 in Reichenbach in die Schule  – und  kam nun als Göppingens Schulamtsleiter an „seine“ Grundschule zurück. Seine positiven Erinnerungen schilderte er lebhaft und resümierte, dass die Grundschuljahre die ganze Lernbiografie prägen. Er selbst habe zum Beispiel bei einem Theaterstück in der Grundschule das freie Sprechen gelernt.  „Es ist spürbar, dass ihr eure Schule und eure Lehrer liebt“, erkannte die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi. Mit dem Blick auf die vielen Aktivitäten der Kinder an diesem 50. Geburtstag meinte die Politikerin, dass es nicht sinnvoll sei, das Schuldasein durch Politik zu verkomplizieren. Sie erinnerte dabei an die Sinnlosigkeit des Schreibens nach Gehör, das es mittlerweile nicht mehr gibt. „Die Kirche muss im Dorf bleiben und auch die Schule“, so waren sich die Schulleitung, die Landtagsabgeordnete, die Elternvertreterin der Grundschule und auch der Göppinger Schulamtsleiter einig.

Die Kinder untermalten das Festprogramm mit künstlerischen Beiträgen. Sie gestalteten eine „märchenhafte“ Modenschau.  Musikalische Beiträge gab es vom Schüler-Chor und von der Flötengruppe um Nicole Schäfer. Kleine, begabte Schauspieler zeigten gleich mehrere Sketche. Zum Finale gab es einen großen Eltern-Lehrer-Schüler-Chor.

Viele Eltern erlebten an der Grundschule Reichenbach ihre eigene Grundschulzeit und erfreuten sich an der Fotoausstellung. An Aktivitäten der Grundschule erinnerten zum Beispiel Bilder vom Schülerausflug nach Heidenheim 2012, einem Sponsorenlauf 2014, einer Projektwoche mit Schulfest zum Thema „Afrika“ 2010 und von Einschulungsfeiern. Der ehemalige Schulleiter Rainer Knaupp (26 Jahre Schulleiter bis 2009) sprach in seinem Grußwort „von der Geborgenheit, in einer kleinen Schule lernen zu dürfen“ und erhielt hierfür viel Applaus.

 Die Buben und Mädchen durften sich nach den ganzen Reden bei der Schulhaus-Rallye austoben, außerdem gab es eine Spielstraße und einen Luftballonwettbewerb. Und die Aufführung des Kindertheaters TamBambura war ein weiterer märchenhafter Höhepunkt bei der Geburtstagsfeier.  

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ära Herwig endet, Osiander beginnt

Im April gab Till Herwig bekannt, seine gleichnamige Buchhandlung an Osiander aus Tübingen verkaufen zu wollen. Nun ist es soweit: Morgen hat Herwig zum letzten Mal geöffnet. weiter lesen