Kreissparkasse ist bei Klinik-Plänen Projektpartner

Für die Pläne zur Nachnutzung der alten Klinik hat Investor Johannes Krauter das Geldinstitut als Projektpartner gewonnen. Kritik kommt vom Architekten.

|
Wohin führt der Weg der bestehenden Klinik am Eichert? Wird der Abriss doch noch abgewendet?  Foto: 

Soll die bestehende Klinik am Eichert erhalten werden und nach Fertigstellung des Neubaus anderweitig genutzt werden? Diese Idee wurde am Freitagabend dem Kreistag in  nichtöffentlicher Sitzung präsentiert. Der Göppinger Oberbürgermeister und Kreisrat Guido Till hatte die Sitzung zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen, um den stellvertretenden Feuerwehrkommandanten zu verabschieden. Till hatte zu Beginn dieser Woche kritisiert, dass das Verfahren bislang am Rathaus vorbeigelaufen sei. Der OB warnte Landrat Edgar Wolff vor „einem Spiel mit dem Feuer“.

Gestern nun äußerten sich erstmals Wolff und der Göppinger Unternehmer Johannes Krauter, der die Pläne zur Weiternutzung der Klinik hat erstellen lassen, öffentlich. Krauter versucht, die Wogen zu glätten. Am Freitagabend habe eigentlich nur der Kreistag „eine Erstinformation“ bekommen sollen, die noch gar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen war. Bereits während der Sitzung waren jedoch aus diversen Quellen Informationen aus dem Sitzungssaal nach außen durchgesickert.

Krauter kontert Kritik daran, dass Stadt und Gemeinderat noch nicht informiert wurden: „Wir müssen die Reihenfolge einhalten und erst mit dem Eigentümer reden – und das ist der Landkreis.“ Morgen sollen nun dem OB und Baubürgermeister Helmut Renftle die Pläne vorgestellt werden. Krauter hat vor, in der alten Klinik unter anderem Wohnungen, und ein Hotel unterzubringen.

Doch der Göppinger Investor will das Projekt nicht alleine stemmen: Projektpartner ist nach Krauters Angaben die Kreissparkasse. Ihre Tochterfirma „Fachpartner Gewerbeimmobilien“ wolle sich um die Vermarktung kümmern. Seine Intention beschreibt Krauter so: „Eine Möglichkeit ist, diese Bausubstanz zu Lasten des Steuerzahlers kostenintensiv zu vernichten – oder sie weiter zu nutzen.“ Während der Landkreis von Kosten zwischen acht und zehn Millionen Euro für den Abriss des Altbaus ausgeht, rechnet Krauter mit 15 bis 20 Millionen. Geld, das sich der Kreis sparen könnte, würde das Gebäude stehenbleiben.

Landrat Wolff will Krauters Idee eine Chance geben und kann die Kritik von OB Till so nicht nachvollziehen: „Das verstehe ich nicht ganz, denn es ist kein Spiel und ich sehe auch kein Feuer.“ Er räumt aber ein, dass der ganze Plan „von einer Realisierung noch weit entfernt“ ist. Für die Klinik und das Landratsamt sei die entscheidende Frage: „Können da Verzögerungen entstehen?“ Die Stadt Göppingen habe in der Sache eine ganz wichtige Funktion, weil sie für den Bebauungsplan und somit eine mögliche Nutzungsänderung des Gebäudes zuständig sei. Wolff stellt aber klar: „Für mich hat Vorrang, dass der Klinikneubau keine Störungen erfährt.“

Als großer Kritiker des Neubaus und auch des Aufgebens der alten Klinik war bislang der ­Architekt des Altbaus, Lutz Friesch, aufgetreten. Eigentlich müsste er sich über die neue Entwicklung freuen. „Nein, mir geht da nicht das Herz auf“, sagte er gestern. „Das Gebäude muss abgebrochen werden – und zwar so schnell wie möglich.“

Da die Entwurfsplanung für das neue Krankenhaus bereits im Sommer abgeschlossen wurde, sei der „Point of no return“ längst erreicht, es gebe kein Zurück mehr. „Ich erwarte, dass der Landrat und der Klinikgeschäftsführer Wolfgang Schmid noch in in dieser Woche diese Schnaps­idee zurückweisen – und zwar unverzüglich.“

Das Bebauungsplanverfahren ruhe derzeit ohnehin, eine weitere Verzögerung hätte eine Kosten­explosion nicht nur bei den ­Architektenhonoraren zur Folge: Würde nicht umgehend weitergeplant, „reichen eine halbe Milliarde Euro nicht aus“, ist sich Friesch sicher. Der Architekt prophezeit auch eine weitere Zeitverzögerung von „mindestens einem Jahr“. Deshalb sagt er zu den neuen Plänen: „Das wäre so ziemlich das Dümmste, was man machen kann.“

Er habe immer wieder mit Beteiligten wegen des Klinikneubaus gesprochen, erzählt Friesch. „Ich will denen eigentlich helfen, aber die begreifen’s nicht“, bedauert er und zieht die Schlussfolgerung: „Man hat den Eindruck, man hat es mit kleinbürgerlichen Leuten zu tun, da sind keine Querdenker dabei, keine Intellektuellen.“

Die Idee Unternehmer Johannes Krauter hat vor, in der alten Klinik am Eichert unter anderem Wohnungen, auch für Senioren und Studenten, ein Hotel, einen Bio-Supermarkt, ein Restaurant und ein Fitnessstudio unterzubringen. Das Gebäude soll auf einen kohlendioxidneutralen Standard gebracht und vollständig begrünt werden. Photovoltaik soll das grüne Konzept vervollständigen. 

Planung Die Pläne hat nach Krauters Angaben das Stuttgarter Architekturbüro CIP ausgearbeitet. Projektpartner des Investors ist die Kreissparkasse Göppingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen