Königstraße so bald wie möglich sanieren Deggingen stellt Prioritätenliste auf

Deggingen will die Sanierung der Königstraße (B 466) und der Bachbrücke im Dürrentalweg noch vor der nächsten Etatdebatte ausschreiben lassen.

|

Der Degginger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung bei seinen Sanierungsvorhaben Prioritäten gesetzt. Die Arbeiten an der Königstraße - so heißt die Bundesstraße 466 in der Ortsdurchfahrt - und an der Brücke im Dürrentalweg sollen bereits im Herbst ausgeschrieben werden. Die Schulstraßen-Brücke im Ortsteil Reichenbach im Täle und die Sanierung der Sennenbachstraße in Deggingen sollen auf alle Fälle in die Beratung des nächsten Etats aufgenommen werden. Das hat das Ratsgremium bei einer Gegenstimme beschlossen. Für das Regenüberlaufbecken im Dürrentalweg habe das Land schon einen Zuschuss bewilligt, sagte Bürgermeister Karl Weber.

Die Arbeiten in der Königstraße wollte der Gemeinderat eigentlich schon in diesem Frühjahr vergeben. Sieben Firmen hatten die Unterlagen für die Kanalsanierung abgeholt, allerdings nur zwei ein Angebot eingereicht - wobei die geforderte Summe die prognostizierten Kosten um das Doppelte überstieg (wir berichteten). Da zugleich bekannt wurde, dass die B 466 im Täle während des Sommers mehrmals als Umleitung für die Autobahn herhalten muss, hob der Gemeinderat die Ausschreibung auf. Sie soll nun mit modifizierten Vorgaben wiederholt werden, damit die Arbeiten im nächsten Frühjahr gleich beginnen können. Das Rathaus erhofft sich von einer Vergabe im Spätherbst außerdem günstigere Preise.

Bei den Brücken stand ursprünglich jene in der Schulstraße ganz oben auf der Prioritätenliste. Wie Bürgermeister Weber sagte, habe sich dann aber herausgestellt, dass die Bachbrücke im Dürrental schwerere Schäden aufweist und ihre Sanierung Vorrang hat. Man müsse sich nun überlegen, ob man sie gleich neu bauen wolle. Die Sanierung komme auf 200 000 Euro, der Neubau auf 255 000 Euro. An den Kosten werde sich das Land mit 125 000 bis 135 000 Euro beteiligen.

Rätin Nicole Kimmel drängte auf die Sanierung der Sennenbachstraße. Kämmerer Peter Piehlmaier sagte, dass das Ausfräsen des Abwasserkanals schon eine kleine Verbesserung gebracht habe. Gemeinderat Michael Bittlinger war dafür, alle Entscheidungen erst im kommenden Jahr zu treffen. Die Infrastruktur Deggingens sei so gut wie nie zuvor und neue Schulden könne man später immer noch machen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen