Kleintierzüchter vergeben Auszeichnungen und ehren

Mitglieder und Freunde des Kleintierzuchtvereins Deggingen haben sich jetzt zur Jahresfeier getroffen. Der Vorsitzende Hans-Peter Tejcka überreichte den erfolgreichen Teilnehmern der Lokalschau am vorangegangenen Wochenende zunächst ihre wohlverdienten Pokale und Preise.

|

Nach genauester Beurteilung der ausgestellten Tiere durch die Preisrichter waren folgende Züchter ausgezeichnet worden: In der Sparte Kaninchen hatte Daniel Weiß mit Marburger Feh 384,5 Punkte erhalten und war damit 1. Vereinsmeister geworden. 2. Vereinsmeister: Ute Waibel mit Farbenzwerge, 384,0 Punkte; 3. Vereinsmeister: Uwe Zeller mit Rexkaninchen, 382,5 Punkte; Pokal 1: Ute Bauer mit Farbenzwerge, hv 96,5 Punkte; Pokal 2: Uwe Zeller mit Rexkaninchen, hv 96,5 Punkte; Wanderpokal: Dieter Bührle mit Havanna, hv 96,5 Punkte; Landesverbands-Ehrenpreis: Dieter Bührle mit Havanna, hv 96,5 Punkte; Landesverbands-Ehrenpreis: Daniel Weiß mit Marburger Feh, hv 96,5 Punkte.

Sparte Geflügel: 1. Vereinsmeister: Stefanie Herzer mit Laufenten, 377 Punkte; 2. Vereinsmeister: Andreas König mit Elsässer Gänse, 376 Punkte; 3. Vereinsmeister: Stefanie Herzer mit Welsumer, 376 Punkte; Pokal 1: Peter Mayer mit Zwergitaliener, hv 96 Punkte; Pokal 2: Stefanie Herzer mit Welsumer, hv 96 Punkte; Wanderpokal: Stefanie Herzer mit Welsumer, 286 Punkte; Landesverbandsehrenpreis: Uwe Zeller mit Pute Cröllwitzer, hv 96 Punkte.

Tejcka dankte allen Vorstandskollegen und Ausschussmitgliedern für die in diesem Jahr geleistete Arbeit sowie allen Helfern, die dazu beigetragen haben, dass der Verein alle Ausstellungen und sonstigen Veranstaltungen bewältigt hat.

Die Urkunde und Ehrennadel in Silber für 25 Jahre sehr aktive Tätigkeit im Verein wurde an Reiner Rascher vergeben. Auch Hans-Peter Tejcka erfuhr eine für ihn überraschende Ehrung. Der Verein ließ es sich nicht nehmen, ihm zur Verdienstmedaille des Landesverbands mit einer Glückwunschurkunde zu gratulieren. Er bekam diese sehr hohe Ehrung offiziell bereits anlässlich der Kreisjungtierschau in Westerheim verliehen.

Damit war der offizielle Teil des Abends beendet und das Büfett konnte gestürmt werden. Ein gemütliches Zusammensein schloss sich an. In den folgenden Stunden tauschten die Züchter ihre Erfahrungen aus und frischten ihre Erinnerungen auf, es wurde viel miteinander geredet und gelacht. Nächster Termin ist die Kreisschau des Kreisverbandes der Rassekaninchenzüchter am 13. und 14. Dezember im "Hasenheim".

Die Foren in der GZ

Die GZ bietet Vereinen, Gruppen und Schulen die Möglichkeit, über ihre Aktivitäten zu berichten. Beiträge sollten digital erfasst sein und der Redaktion per E-Mail zugesandt werden. Die Adresse: geislinger-zeitung.redaktion@swp.de

Die Texte müssen mit dem Namen und der Adresse des Verfassers versehen sein; stets Rufnummer für Rückfragen angeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen