Kita-Beiträge steigen zweimal

|

Die Gemeinde  passt die Gebühren für die Betreuung von Kindern in Kitas an. Nachdem die Gebühren für das laufende Jahr bereits um fünf Prozent gestiegen waren, steht den Eltern nun die nächste Erhöhung ins Haus: um nochmals sechs Prozent für das kommende Kindergartenjahr und weitere drei Prozent für 2018/2019. Somit steigen die Gebühren für ein Kind aus einer Familie mit einem Kind unter 18 Jahren im Regelkindergarten von derzeit 105 Euro auf dann 111 Euro im kommenden und 114 Euro im darauffolgenden Jahr. Grund seien die deutlich gestiegenen Personalkosten. Auch wenn die Steigerungen hoch erscheinen: Die Gemeinde ist dann mit einem Kostendeckungsgrad von 13,8 Prozent immer noch weit vom empfohlenen Deckungsgrad von 20 Prozent entfernt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen