Kinderumzug und Festabend

|

Am Wochenende feiert wieder ganz Reutti sein Stadelfest. Es beginnt am morgigen Samstag mit einem Kinderumzug durchs Dorf. Anschließend können sich die Besucher im Stadel oder im herrlichen Obstgarten mit Kaffee und Kuchen oder anderen Leckereien verwöhnen lassen. Auf die Kinder warten Torwandschießen, Strohhüpfburg, Bogenschießen und Hubsteiger. Um 20 Uhr gibt es dann einen Festabend mit großem Programm; er wird gestaltet vom Frauenchor Urspring sowie der Feuerwehr und dem Gemischten Chor aus Reutti. Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, an dem die Kinderkirche, der Posaunenchor und der Gemischte Chor mitwirken. Zu Mittag gibt es unter anderem Schweinebraten und Kartoffelsalat. Danach spielt das Akkordeon-Ensemble Hemgesberg. Auch am Sonntag werden Bogenschießen und Hubsteiger angeboten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Architekt spricht von Affront

Der Planer der neuen Klinik am Eichert, Manfred Ehrle, kann sich nicht vorstellen, dass die Pläne zum Erhalt des Altbaus ernst gemeint sind. weiter lesen