Kindertheater: Beim Hexen geht alles schief

Doris Batzler aus Karlsruhe spielte sich als "Kleine Hexe Wackelzahn" mit Witz und Esprit in die Herzen der rund 170 kleinen und großen Zuschauer.

|
Doris Batzler alias Hexe Wackelzahn (re.) widmete sich nach der Aufführung den jungen Zuschauern.  Foto: 

„Such mich doch“, vertreibt sich die Hexe Agathe mit ihrem Freund, Rabe Bert, ganz selbstvergessen mit Verstecken spielen die Zeit. Plötzlich entdeckt die lustige Frau mit dem pinkfarbenen spitzen Hut die Zuschauer. „Huch, das sind ja mindestens 86 Trilliarden Kinder, so viele, dicke, dünne und weiter hinten, alte und junge“, staunt sie und kommt dann gleich zum Punkt. „Weil ich zum Lernen des Hexeneinmaleins keine Lust hatte, bin ich durch die Hexenprüfung gefallen und nun hat mir die strenge Oberhexe das Hexen verboten“, verrät sie ganz zerknirscht. Da wundert es einen nicht wirklich, dass ihr so mancher Zauber misslingt. Nicht nur, dass ihr Haus auf die Größe einer Hundehütte geschrumpft ist, auch ihr treuer Begleiter Bert verwandelt sich in einen Schuh.

Von Anfang an nimmt Doris Batzler die Kinder mit ins Boot. Vor allem die Jüngsten der insgesamt etwa 170 Zuschauer lachen sich andauernd schlapp, geizen nicht mit guten Ratschlägen wenn Agathe ständig falsche Zaubersprüche aufsagt. Dann geht dummerweise auch noch ihr Zauberstab kaputt, hext dadurch allerhand Unfug herbei. Fürwahr ein echter Dauerbrenner in der Region, seit 30 Jahren begeistert das Theater Doris Batzler aus Karlsruhe mit dem kreativen Stück „Die kleine Hexe Wackelzahn“. Ihre Liebe zum Detail spiegelt sich nicht nur in Gestik und Mimik wider, sondern gleichfalls in den selbst angefertigten Kleidungsstücken und Requisiten.

Besonders pfiffig sind die vielen Überraschungen, die von der ausgebildeten Schauspielerin, Pantomimin und dem seit 2004 aktiven Klinikclown professionell wie kurzweilig aus dem Ärmel gezaubert werden. Wie aus dem Nichts erweckt die sympathische Hexe unterschiedliche Charaktere, möchte unter anderem mit einer Maus oder einem Löwen die Oberhexe erschrecken. Abermals schiefgelaufen, herausgekommen ist ein putziges Löwenmäuschen. Und auch der Wunsch nach einer echten „Hexen-Warze“ geht nach hinten los, anstelle der hässlichen Wulst zaubert sie sich Hasenzähne. Als die Jungen und Mädchen Agathe lautstark darauf aufmerksam machen, reißt sie sich einen Zahn heraus und erkennt freudestrahlend. „Endlich habe ich eine Zahnlücke.“

Und siehe da, prompt kommt ihr Zaubertalent zurück. Plötzlich kündigt ihr leuchtend roter Finger Post an. Geschrieben hat ihre Freundin Esmeralda, die Spinne lädt Agathe und deren Raben Bert auf die Insel Bongo ein. Im Nu baut sie aus ihrem Häuschen ein Boot und wieder sind es die Kinder, die kräftig in die Segel pusten, damit die kleine Hexe Wackelzahn und ihr treuer Gefährte auf Reise gehen können. Zum Abschluss der Vorstellung war die liebe „Hexe“ Doris Batzler dann ganz für ihre kleinen Zuschauer da.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen