Keine freien Plätze mehr

|

Ein verstärkter Familienzuzug, den die Gemeinde Salach zu verzeichnen hat, verschärft nicht nur die Wohnraumsituation,  sondern zugleich den Bedarf an Betreuungsplätzen in den Kindergärten. „Die Kapazitäten an freien Plätzen sind aufgebraucht“, erklärte in der vergangenen Sitzung des Salacher Gemeinderates Hauptamtsleiterin Gabriele Dory. Lediglich im Kinderhaus „Kleine Welt“ stehe Platz für einen vierten Gruppenraum und eine neue Kindergartengruppe zur Verfügung. Doch bevor dieser eingerichtet werden kann, müssen Betriebserlaubnis und Personal vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg noch genehmigt werden. Im Herbst, so hofft man in Salach, kann dann eine neue Kindergartengruppe aktiviert werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen