Junge Bürger gesucht

|

In den Sommerferien öffnet die Spielstadt Rainbow City wieder ihre Tore. Bei diesem Sommerferienprojekt haben Kinder die Möglichkeit, in unterschiedlichen Arbeitsstellen Spielgeld zu verdienen und sich damit in der Spielstadt zu verpflegen sowie verschiedene Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. In diesem Jahr wird Rainbow City von 25. August bis 3. September täglich von 9.30 Uhr bis 17 Uhr auf dem Schul- und Sportgelände in Salach stattfinden. Angemeldet werden kann jedes Kind, das nach den Sommerferien mindestens die dritte Klasse besucht und das 13. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Anmeldung findet vom 1. bis 20. März statt und ist ausschließlich über die offiziellen Anmeldebögen möglich. Diese gibt es auf der Homepage von Rainbow City, im i-Punkt in Göppingen sowie in Salach auf dem Rathaus. Auch Kinder mit geistiger- oder körperlicher Behinderung sind willkommen. Infos auch per Mail an kinder@rainbowcity.de.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Urlauber geschockt: Plötzlich explodierte das Nachbarhaus

Familie Schenk aus Eislingen sieht von der Dachterrasse ihres Ferienhauses, wie die mutmaßliche Bombenwerkstatt der Barcelona-Attentäter in die Luft fliegt. weiter lesen