Herausforderung für Landkreis

|

Der Landkreis sucht fieberhaft nach Wohnraum für 229 Flüchtlinge, die im Juli zugewiesen werden. Jedoch sind die bisherigen Unterkünfte jetzt schon überbelegt. Die Kreisverwaltung setzt deshalb verstärkt auf den privaten Wohnungsmarkt. Mit im Boot sind auch die Städte und Gemeinden, die vor Ort den Landkreis bei der Wohnraumsuche unterstützen. Aber nicht jedes Objekt eignet sich zur Unterbringung von Flüchtlingen. Im Landratsamt soll eine Koordinierungsgruppe für schnellere Entscheidungsprozesse bei der Wohnraumbeschaffung sorgen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das Thema Asyl beschäftigt auch den Landkreis Göppingen und seine Kommunen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen