Henkersschwert neben Bauerngarten

|
Die Zehntscheuer lud ein zu Kleinkunst mit Linkmichel. Sein neues Programm „Frisch dressiert“ war schwäbisch humorvoll.  Foto: 

Easy going“ war angesagt bei der 3. Kulturnacht in Süßen. Die Kolping-Musikschule, die Stadtbücherei, die Volkshochschule und das Stadtarchiv luden als Veranstalter an fünf Aktionsorte ein. An jedem dieser Aktionsorte wurde für zwanzig Minuten Unterhaltung geboten. Daraufhin folgten zwanzig Minuten Pause zum Wechseln des Aufenthaltsorts, bevor es am neuen Aktionsort Neues zu entdecken gab.

Zentralpunkt war der Marktplatz mit wohligen Jazzklängen, die in alle Richtungen einladend klangen. Das Chris-Geisler-Quartett ließ vielfältigen Jazz erklingen und begeisterte unter anderem auch mit brasilianischen Klängen. Beleuchtete Wege führten hin zum Musikschule-Forum, wo sich die interessierten Bücherfans schon am frühen Abend in die Krimiwelt entführen ließen. „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ gab es vom Autor Oliver Pötzsch. Gruseliges Anschauungsmaterial auf einem Tisch und ein original Henkerschwert dienten als begleitende Requisiten. Der erfolgreiche Autor, der bereits zweieinhalb Millionen Bücher verkauft hat, fesselte sein Publikum mit seiner Geschichte von 1670, die im Scharfrichtermilieu spielt.

Nur wenige Schritte weiter bezauberte der Bauerngarten des Obst- und Gartenbauvereins. Das Birkenhäuschen, die Stockrosen und die Rosenhochstämmchen wetteiferten in ihrer Optik mit dem Lavendel und vielen anderen Gewächsen. Die Damen vom OGV Süßen standen gerne Rede und Antwort, wenn es um Gartenfragen ging. In beleuchtetem Zustand strahlte dieser Ort einen ganz besonderen Zauber aus.

Gleich daneben im Stadtarchiv strömten die Besucher im Laufe des Abends immer zahlreicher herbei. Am späten Abend um 22.40 Uhr herrschte im 1. Stock des Stadtarchivs ein wahres Gedränge. Stadtarchivarin Carola Eberhard präsentierte die „extremsten“ Sachen des Stadtarchivs. Eine Pergamenturkunde aus Leder von 1612 beeindruckte durch ihre Optik und das besondere Schriftbild als „ältestes Objekt“ des Abends.

Das „größte Objekt“ war ein großformatiges Bild des Süßeners Friedrich Geiger. Zu seinem Nachlass aus dem Jahr 1996 zählen 300 Bilder, die er der Stadt vermacht hat. Er war ein begnadeter Autodesigner bei Daimler in Stuttgart obendrein.

Die naheliegende Zehntscheuer wurde prächtig beleuchtet. Dort gab es Kleinkunst von Linkmichel mit seinem neuen Programm „Frisch dressiert“. Spontan und schwäbisch brachte er seine Anekdoten auf den Punkt. Im Publikum blieb schnell kein Auge mehr trocken. Auch ihn gab es, wie alle anderen Aktionspunkte, gleich mehrmals am Abend. Nur wenige Schritte weit, immer den Lichtern nach, unterhielt das „Collegium Cantabile“ des Liederkranzes Germania Süßen mit lustigen und frivolen Liedern. Chorgesang vom Feinsten boten die gutgelaunten Sänger.

Der beleuchtete „Ölberg“, das Relief an der Nordseite der Ulrichskirche, diente als schöne Kulisse zum Gesang. Das Publikum ließ sich davon bezaubern und applaudierte gern. Die Jazzklänge vom Marktplatz schwappten manchmal herüber und forderten zum Platzwechsel auf. Bei Dunkelheit hatten sich alle Aktionsorte zu zauberhaften Locations verwandelt. Verschiedene Lichtquellen machten Süßen zu etwas ganz Besonderem.

Mörderisch Das „mörderischste Objekt“ war ein Aderlass-Schnepper, der einst eingesetzt wurde bei wichtigen Behandlungsmethoden bei Mensch und Tier.

Geheimnisvoll Das „geheimnisvollste Objekt“ war eine Holztruhe der Stadtkasse, des Stadtkämmerers. Stadtarchivarin Carola Eberhard entnahm  ihr Zaubersprüche und Gebete, die bei Krankheit und Unheil gesprochen wurden.

Schnell Das „schnellste Objekt“ war ein ansehnliches Jahrmarktspiel, das wie eine Pistole oder ein Gewehr betätigt wurde.

Klein Das „kleinste Objekt“ war ein Dia, die kleinste Speichermöglichkeit, die die Jüngsten schon gar nicht mehr kannten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Räuber schießt auf Verkäuferin in Geislingen

Ein Mann hat am Freitag einen Lebens­mit­telladen in Geislingen überfallen und die Besitz­erin mit Schüssen verletzt. weiter lesen