Gruibinger feiern 50-jähriges Bestehen ihrer Christkönigskirche

Die Gruibinger haben am Sonntag das 50-jährige Patrozinium der Christkönigskirche gefeiert. Nach der Messe lud die katholische Kirchengemeinde zum gemütlichen Hock neben dem Gotteshaus ein.

|
Pfarrer Andreas Frosztega mit Claudia Lunardi, der Zweiten Vorsitzenden der Kirchengemeinde, und Heinz Wintermeier in der Christkönigskirche.  Foto: 

Pfarrer Andreas Frosztega zelebrierte am Sonntag die heilige Messe in der Gruibinger Christkönigskirche, während auf der Wiese davor schon eifrig gearbeitet wurde: Saftige Steaks und knackige Würste landeten auf dem Grillrost, Bänke und Tische standen bereit. Die Zelte waren aufgebaut, Frauen brachten selbst gebackene Kuchen und Torten. Ein paar Jungs spielten Fußball und tollten herum.

"Die Katholiken von Gruibingen sind heute besonders dankbar", predigte Pfarrer Frosztega, "können wir doch in großer Freude das 50-jährige Jubiläum unserer Kirche feiern, die Christus, dem König gewidmet ist". In Dankbarkeit erinnerte er an "jene Menschen, die diese Kirche vor 50 Jahren geplant und gebaut haben und sich durch diese ganze Zeit als lebendige Steine um sie gekümmert haben". Jede Kirche, sei sie gotisch, barock oder modern, habe einen Grundstein, ein Fundament, auf dem sie ruhe. "Eine Gemeinde hingegen können wir nur bauen, wenn wir auf Christus und seine Liebe bauen", so der Pfarrer. Frosztega erinnerte daran, dass das Motto der Diözese vor einigen Jahren "Lebendige Steine" gelautet hatte. Damals sei reflektiert worden, wie wichtig für den Bau und Erhalt der Kirche die lebendigen Steine, nämlich die Gemeindemitglieder, sind.

"Jedes einzelne Mitglied muss seine Aufgabe an seinem Platz erfüllen, nur so trägt es zum Aufbau der ganzen Gemeinde bei", sagte Frosztega und betonte: "Das Fest heute soll nicht nur geschichtliche Erinnerung an ein Bauvorhaben sein, sondern ein Aufruf Gottes an jeden von uns, den Kirchenbau von damals fortzuführen, ihn mit Leben zu erfüllen." Ein Stein, der seine Aufgabe schon lange in treuer Arbeit erfüllt, ist Heinz Wintermeier, der zum Dank für seine Dienste die Martinsnadel verliehen bekam. Religionslehrerin Barbara Grotmeier diskutierte abseits des Gottesdienstes mit Kindern der Gemeinde über das Ehrenamt in der Kirche und welche Fähigkeiten und Talente sie in die Gemeinde einbringen könnten.

Als die Glocken zum Ende des Gottesdienstes läuteten und die Kirchenbesucher auf die zum Festplatz erhobene Wiese strömten, begann die Gemeindefeier. Unter den Festbesuchern waren die Bürgermeister von Gruibingen, Roland Schweikert, und Mühlhausen, Bernd Schaefer, sowie die evangelische Pfarrerin Magdalena Smetana aus Gruibingen.

Pfarrer Frosztega war sichtlich zufrieden mit dem Ablauf der Feierlichkeiten: "Vielen, vielen Dank an alle Helfer", richtet er freudig aus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.07.2014 16:11 Uhr

Die großen christlichen Kirchen stehen in Deutschland am Abgrund

Es hat sich in den letzten 50 Jahren für die großen christlichen Kirchen viel zum Negativen, für die Menschen viel zum Positiven geändert.

Wir sind freier geworden. Die beiden großen Kirchensteuerkirchen verlieren in Deutschland zusammen im langjährigen Durchschnitt ungefähr 500.000 Mitglieder pro Jahr. Kirchenschließungen sind an der Tagesordnung.

Kirchen sind früher üble Orte der Indoktrination gewesen, heute geht kaum jemand in die Kirche. Von den verbleibenden r.-k. Mitgliedern gehen nur 11,8% (2012) am Sonntag in die Kirche, mit 0,4% pro Jahr fallend, 2014 werden es voraussichtlich 11% sein, es geht steil bergab.

Ich bin gerne bereit, die Vorteile des naturwissenschaftlichen Weltbildes ausführlich zu erläutern, beten bringt nichts und hält vom Denken ab.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Tragischer Unfall auf A8: 27-Jähriger kommt ums Leben

Ein 27-Jähriger ist Dienstagabend bei einem Unfall bei Kirchheim/Teck ums Leben gekommen. Er war mit seinem VW Golf auf einen Sattelzug aufgefahren. weiter lesen