Gosbacherin als Work-Awayer unterwegs

Das Abi in der Tasche, aber erst 17 Jahre alt: Da ist es nicht so einfach, vor dem Studium etwas von der Welt zu sehen. Lena Burkhardt hat einen Weg gefunden - sie war als Work-Awayer in Frankreich.

|
Lena Burkhardt (Zweite von links) mit der Au-pair-Kollegin Emilie (links) und der Besitzerfamilie vor dem "Château Hôtel de Brélidy".  Foto: 

Heutzutage ist es fast schon üblich, dass man sich nach dem Abitur erst einmal in der großen weiten Welt umschaut, bevor man ein Studium beginnt. Doch wenn man noch nicht volljährig ist, stößt man schnell an Grenzen: Die gängigen Dinge wie Au-pair oder Work and Travel scheiden nämlich aus, weil man dazu mindestens 18 Jahre alt sein muss. So ging es auch Lena Burkhardt aus Gosbach, die durch eine frühe Einschulung und G 8 schon mit 17 das Gymnasium verließ. Eigentlich auf der Suche nach Work-and-Travel-Möglichkeiten kam sie auf eine Internetseite, auf der Jugendliche (aber auch Erwachsene) vermittelt werden, die eine Zeit lang für freie Kost und Logis in einem Betrieb mitarbeiten - und zwar als Work-Awayer. Der Unterschied zu Work and Travel ist also, dass kein Geld verdient wird und dass man sich nicht um eine Unterkunft bemühen muss. Und vor allem, das man nicht unbedingt volljährig sein muss. Hier beschreibt Lena Burkhardt ihre Geschichte:

"Zufällig stieß ich auf die Internetseite und schrieb einfach eine unverbindliche E-Mail an das Ehepaar in Frankreich mit der Anfrage, ob ich bei ihnen zwei Monate arbeiten dürfe. Sofort bekam ich eine positive Antwort des freundlichen Ehepaars, das in der Bretagne ein Hotel in einem kleinen Schloss betreibt. Los ging's also mit dem Koffer und gespannten Erwartungen. Auf der Autofahrt von Guingamp zum Schloss stelle ich bereits fest, dass der kleine Ort Brelidy tatsächlich nicht nur klein, sondern sogar winzig ist. Das Schloss ist allerdings beeindruckend schön, jedoch ebenfalls kleiner als erwartet.

Fünf Stunden wird jeden Tag gearbeitet

Gemeinsam mit Lena aus Tschechien beziehe ich ein Zimmer und lerne sogleich die anderen Work-Awayer kennen, die aus verschiedenen Ländern hier sind. Fünf Stunden am Tag wird gearbeitet und ein Tag pro Woche ist frei. Alle Arbeiten, die in einem Hotelbetrieb mit Restaurant anfallen, gehören ab sofort zum Tagesplan. Am besten gefiel mir Frühstück machen und Servieren im Restaurant, aber auch das Abschleifen von Zäunen, Rasen mähen, Zimmer putzen und Geschirr abspülen gehörten dazu.

An den freien Tagen hielt uns Work-Awayer nichts mehr im Schloss. Mit dem alten VW-Bus von Leonie aus Kiel ging's an die wunderschöne Küste der Bretagne, die bekannt ist für ihren rosa Granit. Städte wie Ploumanac'h, Bini oder Plouha, die nicht in jedem Reiseführer erwähnt werden, stellten sich als wunderschöne Reiseziele heraus. An den freien Tagen mussten wir natürlich in einer Crèperie essen, die es hier an jeder Ecke gibt, um die bretonische Kultur voll zu entdecken. Auch das Wetter war auf unserer Seite. Ganz entgegen meinen Erwartungen musste ich sogar meine kurze Hose auspacken und konnte im Meer baden - das war allerdings schon ziemlich kalt.

In Costa Rica müssen Freiwillige nicht älter als 18 sein

Der Sommer neigte sich dem Ende zu und die Hochsaison im 'Château Hôtel de Brélidy' war vorbei. Nun gab es weniger Gäste im Hotel und auch weniger WorkAwayer, aber langweilig wurde es deshalb noch lange nicht. In und rund um das im 16. Jahrhundert erbauten Schloss mit seinem riesigen Grundstück gibt es genug Arbeit. Ich denke nur an den Tag, als unser Gastgeberehepaar verreist war, und ich mit dem Au-pair-Mädchen zusammen den Müll wegbringen musste. Das ist nicht so einfach, denn die Mülltonnen müssen mit einem alten Traktor und Anhänger bis an die Grundstückseinfahrt transportiert werden. Dummerweise gab dabei der Traktor den Geist auf und war bis zu meiner Abreise nicht mehr in Gang zu bringen. Für mich waren das tolle Erfahrungen und ich kann diese Art zu reisen nur weiterempfehlen.

Übrigens: Es gibt noch eine zweite Möglichkeit, um als 17-Jährige ferne Länder kennenzulernen - zum Beispiel Costa Rica. Das ist nämlich das einzige Land, in dem man für den Freiwilligendienst im Ausland nicht volljährig sein muss. Wenn diese Zeilen veröffentlicht werden, bin ich schon Lateinamerika."
 



Info Im Internet gibt es viele Seiten mit Informationen zu Work-Away und den Freiwilligendienst in Costa Rica - hier einige Beispiele: www.workaway.info, www.chateau-brelidy.com und www.academical-travels.de/costa-rica.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Göppinger Bahnhofsviertel bald eine einzige Baustelle

Neben der Tiefgarage und dem Bahnhofsplatz erwartet die Göppingen im kommenden Jahr  zwei weitere Großprojekte auf engem Raum: Das „Rathaus II“ und das Zentrum Untere Marktstraße. weiter lesen