Gesang und Tanz zum 50-jährigen Bestehen

50 Jahre sind ein Grund zum Feiern: Mit einem Abend aus Reden, Tanz- und Gesangsbeiträgen hat der Kulturring Donzdorf das Jubiläum gewürdigt.

|
Opernsängerin Edith Lorans vom Ulmer Theater brillierte mit zwei anspruchsvollen Liedstücken. Foto: Beate Schnabl

Eine Fotoausstellung im Foyer der Stadthalle dokumentiert noch bis 22. Mai die 50-jährige Geschichte des Kulturrings Donzdorf. Im Saal gaben die Festreden Einblick in den Werdegang des Jubelvereins. Mit dem Gruß der Donzdorfer Jagdhornbläser wurde gestartet.

Kulturringpräsident Alexander Müller nannte in seiner Begrüßung den Einsatz der Menschen im Dienste des Vereins als die Basis für den Erfolg des Kulturrings. Weiter machte er deutlich: "Wir sind mehr als nur Fasnet." Als einzige noch lebende der damals insgesamt 15 Gründungsmitglieder wurden Heiner Wagner und Alois Grupp vom Präsidenten mit der Ehrenurkunde des Vereins ausgezeichnet. Ehrenbürger und Laudator Hermann Seimetz betonte: "Wir Donzdorfer sind stolz auf unsere Stadt und auf unsere Vereine." Gerade die Vielfalt der Vereine trage zum Wohlfühlen bei und vermittle Werte wie Teamgeist, Wir-Gefühl und Fairness.

Der Kulturring als Dachorganisation der Vereine habe sich zur großen Säule im kulturellen Leben von Donzdorf entwickelt und "ist eine gute Visitenkarte unserer Stadt", so Seimetz. Auch Bürgermeister Martin Stölzle bezeichnete in seiner Rede den Jubilar als Stütze und wichtiges Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und Vereine. Zum Jubiläum überreichte der Rathauschef einen Scheck.

Es folgte das Grußwort von Bernd Lipa, Präsident des Landesverbandes Württembergischer Karnevalsvereine, der besonders die "hochkarätigen Amateure bei den Donzdorfer Prunksitzungen" lobte. Als Jubiläumsgeschenk übergab er das Kleeblatt in Gold. Thomas Rink vom Musikverein meinte als Sprecher der Vereine: "Beim Kulturring ist Kultur Programm." Regierungsdirektor Adelbert Küchler gratulierte im Namen des Landkreises und in Vertretung von Landrat Edgar Wolff. Er hatte ebenfalls einen Scheck in der Tasche.

Launig führte der Ehrensitzungspräsident Roland "Dupf" Hölldampf durch den Abend. Das Programm war vielschichtig und abwechslungsreich. Die Mädchen des Kulturring-Balletts wirbelten zunächst in ihren Gardekostümen und später mit ihrem Showtanz "Dornröschen" über die Bühne. Die Opernsängerin Edith Lorans vom Ulmer Theater brillierte mit zwei anspruchsvollen Liedstücken. Den Kontrast dazu lieferte das Klamauk-Duo "I ond Er" alias Tobi und Andy Funk mit schwäbischem Gesang.

40 Jahre lang waren die Lautertäler Sänger fester Bestandteil der Prunksitzungen. Mittlerweile in die Jahre gekommen, aber von der gesanglichen Qualität nichts eingebüßt, begeisterten sie als krönender Abschluss des Festaktes das Publikum mit Volksweisen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Klinik: Krauter-Pläne stoßen weiter auf Skepsis

Im Beisein von Landrat Edgar Wolff berät der Göppinger Gemeinderat am Donnerstag über Pläne, die Klinik am Eichert zu sanieren und weiterzunutzen. weiter lesen