Gemeinde ehrt 86 aktive Einwohner

Beim jüngsten Helferfest in Böhmenkirch sind 86 Einwohner für ihren besonderen ehrenamtlichen Einsatz in Vereinen der Gemeinde ausgezeichnet worden, fünf erhielten sogar die Bürgermedaille.

|
Sie erhielten beim Böhmenkircher Helferfest die Bürgermedaille von Jürgen Lenz, dem Vorsitzenden des Kulturrings (links), und Bürgermeister Matthias Nägele (rechts) überreicht: Horst Wollinger, Erwin Nagel, Johannes Bartenbach, Anton Eisele, Wolfgang Geiger (von links).  Foto: 

86 Personen waren es heuer, die Bürgermeister Matthias Nägele beim Böhmenkircher Helferfest, das Monika Fischer organisatorisch vorbereitet hatte, mit Ehrenmedaillen der Gemeinde in Bronze, Silber und Gold auszeichnete, 71 waren in die Gemeindehalle gekommen. Zunächst aber ließen es sich die Ehrengäste, die mit vielen Vereinskameraden und Freunden gekommen waren, schmecken. Die Servierwagen waren reichlich bestückt und die Jugend-Big-Band der Musikschule lieferte unter der Leitung von Jan Kaspschyk den passenden Sound dazu. Zudem lockerte ein launiger Sketch die Veranstaltung auf, in dem das streitbare Ehepaar Elisabeth Nagel und Wolfgang Prinz Einblick in ihre alltäglichen Auseinandersetzungen gab.

Es gab drei Ehrungsblöcke - den einen bildeten Musikvereine und Chöre, den zweiten die Sportvereine, Kulturring, Laienspielgruppe, Landfrauen, Kirchen, Feuerwehr und DRK. Im dritten Block wurden verdiente Gemeinderäte auf die Bühne gebeten und als Höhepunkt fünf Bürgermedaillen verliehen, das ist die zweithöchste Auszeichnung nach der Ehrenbürgerschaft.

Fast jeder zweite Bürger im Land übe ein Ehrenamt aus, sagte Bürgermeister Matthias Nägele. Er ist sicher, dass dies auch in Böhmenkirch und seinen Ortsteilen so ist. Die Politik habe den Wert der ehrenamtlichen Arbeit erkannt und fördere sie. Manche Menschen habe die Arbeitswelt freilich so im Griff, dass ihnen nur wenig Freizeit bleibe. In Böhmenkirch aber existiere noch das Wir-Gefühl, in der Vereinswelt und im Ort, betonte Nägele. Die Jugendarbeit in den Vereinen sei "hervorragend". Auch die Aufnahme neu Zugezogener funktioniere.

Mit seinem Vorgänger Jürgen Lenz, der den Vorsitz im Kulturring führt, bat Nägele die Frauen und Männer der beiden ersten Blocks zur Ehrung auf die Bühne. Neben Medaille und Urkunde als Zeichen der Wertschätzung wurden die Geehrten ermuntert, ihr Ehrenamt weiter auszuüben. Die Männer, denen bei diesem Helferfest die höchste Ehrung zuteil wurde, waren: Erwin Nagel vom Turnverein Treffelhausen; Johannes Bartenbach, Gemeinderat, stellvertretender Bürgermeister und Böhmenkircher Schulrektor; Wolfgang Geiger und Anton Eisele vom Musikverein Schnittlingen und Horst Wollinger von der Original Schwäbischen Trachtenkapelle Treffelhausen. Ihnen wurde unter heftigem Beifall des Publikums die Bürgermedaille der Gemeinde verliehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen