Gefährliches Smartphone

|

Harald Kraus, Vorsitzender des ACE-Kreisverbands Göppingen-Esslingen, plädiert dafür, in Polizeiprotokolle künftig Smartphone-Nutzung als Unfallursache aufzunehmen. Er beruft sich auf Zahlen des Auto-Clubs Europa (ACE), ermittelt bei der jüngsten Verkehrssicherheitsaktion „Finger weg – Smartphone im Verkehr“. Demnach starren im Schnitt deutschlandweit  27,3 Prozent aller Mädchen und 23,5 Prozent aller Jungen auf ihr Smarthone, wenn sie die Straße überqueren. Bei den Erwachsenen sind es 14 Prozent der Frauen und 16,4 Prozent der Männer. Bislang würden Alkohol und überhöhte Geschwindigkeit als Hauptursachen für Verkehrsunfälle gelten. Nun komme als dritter großer Risikofaktor die Ablenkung von Fußgängern durch das Smartphone hinzu.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen