Friedhofskapelle: Rat kritisiert Architekten

Sanierung der Friedhofskapelle kommt nicht in die Gänge: Der Hohenstadter Rat hat sich noch nicht entschieden. Es gab Kritik am Architekten.

|
Die Friedhofskapelle soll im Frühjahr saniert werden.  Foto: 

Nochmals vertagt hat der Hohenstadter Gemeinderat die Entscheidung zur Sanierung der Friedhofskapelle. Ausgangspunkt war die Kostenschätzung des Architekten Josef Blum, die Bürgermeister Günter Riebort dem Gremium vorlegte. Diese beläuft sich auf rund 14.500 Euro. Darin enthalten sind Gerüstarbeiten, Malerarbeiten, Flaschnerarbeiten, Arbeiten an der Biberschwanzeindeckung und Kosten für die Bauüberwachung. Riebort wollte lediglich über die Möglichkeit von Eigenleistungen bei Maler- und Dacharbeiten diskutieren.

Gemeinderat Kurt Oldenburg bemängelte jedoch, dass auch die Holzverschalung an der Westseite vollkommen verfault sei. "Das hätte unser Architekt auch sehen müssen, ich habe das Gefühl, dass er nur nach Plänen arbeitet und sich die Kapelle noch nie richtig angesehen hat", schimpfte Oldenburg. Und: "Es wäre mir lieber, unsere Dorfgemeinschaft kann die Sanierung vorwiegend in Eigenleistung erbringen. Viele Bürger warten nur darauf angesprochen zu werden."

Riebort versprach, sich um eine weitere Kostenschätzung einer Dachdeckerfirma zu kümmern, die neben den Dacharbeiten auch Flaschner- und Zimmerarbeiten ausrichten kann. "Wir sollten aber eine Vergabe bis spätestens Februar anpeilen", meinte der Bürgermeister. Er will spätestens im März oder April mit den Arbeiten beginnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frischzellenkur für Notare

Am 1. Januar tritt die Notariatsreform in Kraft: Für Bürger ändert sich einiges. Die Grundbücher werden nun zentral in Ulm verwaltet. weiter lesen