Film: Eine Übung in Vertrauen

|
David Stumpp und Bart Bouman zeigten ihren Film in Göppingen.  Foto: 

Das Kino 3 des Göppinger Staufen Movieplex ist voll besetzt. Vor der kleinen Leinwand begrüßen zwei junge Männer mehr als 80 Zuschauer – ungewöhnlich. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm – noch ungewöhnlicher. Seit Wochen wird dieser Film als Geheimtipp durch soziale Medien und Feuilletons geflüstert. David Stumpp und Bart Bouman (beide 30) reisen seit der Weltpremiere am 21. November in Konstanz mit ihrem Doku-­Roadmovie „Drei von Sinnen“ im Wohnmobil durch ganz Deutschland. „Wer möchte, kann nach dem Film mit uns ins Gespräch kommen.“

Was zuerst wie eine Schulveranstaltung anmutet, wird bereits in den ersten Sequenzen spannend. Drei Jungs starten mit Rucksack und Zelt in eine dreiwöchige Reise. Zu Fuß, mit Bus, Bahn und per Anhalter wollen sie an den französischen Atlantik. ­Einer sieht nichts, der andere hört nichts und der Dritte spricht nichts.

Prima Voraussetzungen für die drei Studenten, eigene Sinneswahrnehmungen, gegenseitiges Vertrauen, aber auch ihre Freundschaft zu testen. Keine direkte Kommunikation ist möglich, jeder braucht Hilfe und muss zugleich helfen. Wie aneinander gekettet taumeln sie durch bis dahin unvorstellbare Schwierigkeiten, erleben unterschiedlichste Begegnungen und urkomische Situationen.

Wie sehr das Experiment sie an ihre Grenzen – und darüber hinaus – führen würde, hatten Bart und David nicht geahnt, als sie vor drei Jahren, auf der Suche nach neuen Herausforderungen für gemeinsame Reisen, auf die Idee kamen, sich zeitweise ihrer Sinneswahrnehmung zu berauben. Wie die drei Affen, die sich in einem japanischen Gleichnis Augen, Ohren und Mund zuhalten. Drei Sinne. Ein dritter Freund, der sich auf den Selbstversuch einlassen wollte, war schnell gefunden: Jakob von Gizycki klebte sich als erster die Augen zu, David verschloss sein Gehör und Bart schwieg konsequent. Nach einer Woche stellten sie Vieles in Frage und wechselten die Einschränkungen. Nach 95 Minuten applaudierten die Zuschauer. „Interessant, spannend und absolut unterhaltsam“, fasste ein Zuschauer zusammen.

„Die Reise hat uns physisch und psychisch an unsere Grenzen gebracht“, meint Bart. „Wir haben jeweils an den anderen beiden und an uns selbst Seiten erlebt, die im normalen Alltag verborgen sind.“

Akteure Die Hauptpersonen im Film sind Bart Bouman, Jakob von Gizycki und David Stumpp. Regie führte Kerim Kortel. Die Weltpremiere war am 21. November 2016 in Konstanz. Weitere Termine und Informationen unter www.dreivonsinnen.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen