Feuchtfröhliche Fasnet mit Prinz Eli

Am 11.11 stehen Prinz Eli I. und sein Gefolge zum Sprung in die fünfte Jahreszeit bereit. Der Narren-Adel aus der Linie der Donzdorfer DLRG freut sich auf eine Fasnetskampagne, die sich gewaschen hat.

|
Elias Hanreich alias der Donzdorfer Prinz Eli I. (4. v. l.) und sein Gefolge werden am Mittwochabend offiziell in die närrischen Ämter eingeführt.  Foto: 

"Ich freue mich, als Prinz die Donzdorfer Fasnet zu repräsentieren", betont Elias Hanreich, der als Prinz Eli I. in die Fasnetsannalen des Donzdorfer Kulturrings eingehen wird. Schmunzelnd verspricht der 24-Jährige: "Wir geben alles für eine feuchtfröhliche Fasnet." Als Jugendleiter bei der DLRG weiß er vor allem, was bei jungen Leuten ankommt, und will so die närrische Stimmung in "Klein Paris" zum Kochen bringen.

Dazu hat sich der gelernte Landwirtschaftstechniker ein durchaus schlagkräftiges Team ins Boot geholt. Als Hofmarschall fungiert Christian Schwarzkopf. Der 23-Jährige kennt die Donzdorfer Fasnet schon von klein auf. Der Vater war vor 30 Jahren Fasnetsprinz und die Mutter Pagin. Dass der Spross nun im Prinzengefolge mitmischt, ist da obligatorisch. Der gelernte Modellbauer, der derzeit eine Ausbildung zum Maschinenbautechniker macht, wird nun in den kommenden Wochen die zahlreichen Termine von Prinz Eli I. koordinieren.

"Ich bin Marius Frey vom Birkhof drei", stellt sich der Hofnarr vor. Der Schalk blitzt dem 23-Jährigen aus den Augen. Gar keine Frage also, der Straßenbauermeister bringt das nötige Rüstzeug für einen echten Hofnarren mit. "Und feiern kann er ohne End", attestiert ihm Prinz Eli I. lachend.

Vier hübsche Paginnen komplettieren das Gefolge des Wasserprinzen. Als eingefleischte Donzdorferin kennt die 22-jährige Annika Schmid die Fasnet in Klein-Paris aus dem Effeff. Im profanen Leben absolviert sie derzeit ein duales Studium zur Wirtschaftsingenieurin. Pagin Maike Fröstl, Inhaberin eines Frisiersalons, wird dafür sorgen, dass auch nach langen Fasnetsnächten die Frisuren perfekt sitzen. Die 24-Jährige aus dem Hause "Bautzabeck" ist zudem ebenso fasnetserprobt wie auch Jessica Schell. Das Nesthäkchen des Septetts kommt aus Treffelhausen, macht aber unumwunden klar: "Wir wissen auf der Alb auch, wie man Fasnet feiert." Die 18-Jährige schreibt im März zwar ihre Abitursprüfungen, zuvor will sie es noch einmal so richtig krachen lassen. Mit von der Partie ist auch die 21-jährige Andrea Wolf aus Süßen. Um für die Fasnet direkt vor Ort zu sein, wird die Chemielaborantin demnächst nach Donzdorf ziehen.

Am Dienstagabend ist es für den neuen Narren-Adel nun soweit. Mit dem "Elften im Elften" wird ab 19.30 Uhr in der TG-Turnhalle in die neue Fasnetskampagne gestartet und Wasserprinz Eli I. von der DLRG in sein närrisches Amt eingeführt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Fasnet 2015 in der Region

Narrensprünge, Umzüge, Faschingsbälle und weitere Fasnets-Veranstaltungen: Alles rund um das Thema Fasnet finden Hästräger und Fasnet-Fans hier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen