FDP will Eltern Wahl lassen

|

Beim Liberalen Frühschoppen der Süßener FDP im Gewölbekeller des Löwen stand das Thema „Inklusion im Schulalltag“ im Mittelpunkt. Der stellvertretende Vorsitzende und bildungspolitischen Sprecher der Landtagsfraktion, Dr. Timm Kern, erläuterte die Haltung der FDP: Für das grundsätzliche Recht auf angemessene Teilhabe an persönlicher Schulbildung gelte die Maxime: Gemeinsame Beschulung, wo immer möglich und sinnvoll. Sonderpädagogische Angebote müssten aber auf jeden  Fall erhalten bleiben, um Wahlfreiheit zu ermöglichen. Timm bemängelte, dass es im Land zu wenige speziell qualifizierte Lehrkräfte, Unterrichtsbegleiter, und Assistenten gebe. Auch für die inklusionsgerechte Ausstattung der Schulgebäude und -räume sei oft keine ausreichende Finanzierung vorgesehen oder in Planung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen