Elektroautos parken gratis in Schorndorf gratis

|

„Mit dem kostenlosen Parken für E-Autos in Schorndorf tragen wir unseren Teil zur Reduzierung klima- und umweltschädlicher Auswirkungen von Autos in Städten bei“, sagt Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer. Auf allen öffentlichen städtischen Parkplätzen sind vollelektrische Fahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge und Plug-in-Hybrid Fahrzeuge deshalb ab sofort von der Parkgebührenpflicht befreit. Dies hatte der Gemeinderat, befristet bis zum 31. Dezember 2019, bereits im Juni einstimmig beschlossen.

Für das Parken sei allerdings eine Parkscheibe erforderlich, teilt die Stadtverwaltung in einem Schreiben mit. Denn auch Elektroautos dürfen nur die jeweils am Automaten beschriebene Höchstparkdauer in Anspruch nehmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen