DRK-Kochtreff mit internationalem Flair

|
Der Kochtreff ist bei den Teilnehmern beliebt.  Foto: 

 Die besten Gespräche werden oft bei einem Essen geführt – gerade wenn es um den Austausch zwischen Angehörigen unterschiedlicher Kulturen geht. Wo also ließe sich das Gegenüber besser kennenlernen als beim gemeinsam zubereiten Gaumenschmaus aus den Heimatländern der jeweiligen Teilnehmer? Auf Initiative von Birgit Dibowski, der Leiterin der Sozialdienste des DRK-Kreisverband Göppingen, kochen Menschen aus der ganzen Welt seit nunmehr vier Jahren einmal im Monat zusammen, meist in der Küche des Göppinger Bürgerhauses, wie das DRK mitteilt.

Neben Gewürzen und Rezepten werden dabei auch Tugenden optimal gemischt. „Der eher nüchterne Deutsche lerne etwas von der Herzlichkeit anderer Länder, umgekehrt könne deutsche Zuverlässigkeit vermittelt werden“, hat Birgit Dibowski beobachtet. Sie hat das gemeinschaftliche Kochen ins Leben gerufen, „um der zunehmenden Eintönigkeit der Speisekarten entgegenzuwirken“. Unterstützt wird sie von ihrer Kollegin Claudia Menrad. Statt Schnitzel weltweit wollen sie Vielfalt auf den Tisch bringen und dazu beitragen, dass sie erhalten bleibt. Das gelingt ihr so vorzüglich, dass sie vom Erfolg selbst überrascht ist. Werbung für das Treffen ist längst nicht mehr nötig. In der Regel sind es um die 15 Teilnehmer, eine optimale Zahl. Dann ist die Küche voll und nicht nur die Töpfe dampfen.

Finanziert werden die Zutaten  hauptsächlich durch Unterstützung aus dem Sozialtopf der Glücksspirale sowie durch die Aktion Mensch. Kleinere Deckungslücken werden durch den DRK-Kreisverband abgedeckt.

Der Blick in die Kochtöpfe an einem Abend im Juli: Brathähnchen aus Peru, Avocado-Creme nach chilenischem Rezept sowie gebratene Nudeln mit Gemüse und Tofu, wie man es in Vietnam kennt, standen auf dem Menüplan. Zubereitet von Frauen aus Peru, Rumänien, Chile, Vietnam, der Türkei, Namibia, China, Vietnam und Deutschland. Einziger Mann an dem Abend ist der Tunesier Adnene Nsir, der selbst die schwersten Töpfe mit einem Lächeln durch die Gegend schleppt.

Der Kochtreff ist auch eine Begegnung der Generationen. Denn die Chilenin Angelica Rodriguez hat an diesem Tag ihre 94-jährige Mutter mitgebracht, die gerade ihre Töchter in Deutschland besucht und den Anwesenden zeigt, wie man vorzügliche Avocado-Creme und Guacamole zubereitet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schlaganfallversorgung: Minister bleibt bei seiner Entscheidung

Das Positionspapier des Kreistags beeindruckt das Ministerium nicht: „Keine neuen Fakten.“ Kreisräte fordern Veröffentlichung des geheimen Gutachtens. weiter lesen