Drei Parteien im Kreis Göppingen setzen auf Jamaika

Die Kandidaten von CDU, FDP und Grünen im Landkreis Göppingen sehen ein Jamaika-Bündnis  als Chance für eine stabile Regierungskoalition.

|
Zeichen stehen auf „Jamaika“.  Foto: 

Hermann Färber, (CDU), Hans-Peter Semmler (FDP) und Dietrich Burchard (Grüne) sind sich einig: Ein Jamaika-Bündnis aus ihren drei Parteien ist die einzige Möglichkeit, eine neue Bundesregierung zu bilden. Entsprechend aufgeschlossen sehen der wiedergewählte CDU-Bundestagsabgeordnete und seine beiden unterlegenen  Kontrahenten möglichen Koalitionsverhandlungen entgegen. Da die Bundes-SPD eine Neuauflage der Großen Koalition ausschließt, scheine das die einzige Option zu sein, meint Färber und wirkt dabei wenig euphorisch. „Das bedeutet, dass letztendlich die kleinen Parteien den Preis bestimmen für die Koalition“, sagt der CDU-Mann und fügt hinzu: „Ich weiß nicht, ob Jamaika das ist, was viele wollen.“ Nichtsdestotrotz beginne nun die Arbeit und das Schmieden dieses Bündnisses, das es auf Bundesebene noch nie gab. Färber geht davon aus, dass sich die Koalitionsverhandlungen schwierig gestalten werden, „weil jeder Partner auf seinen Forderungen beharren wird“. Dennoch ist der Abgeordnete nicht zu pessimistisch: „Man darf jetzt nicht von vorneherein alles zerreden. Im Ziel ist man nicht so weit entfernt, man streitet eher über den richtigen Weg. Da muss man eben Kompromisse eingehen.“ Das sieht Hans-Peter Semmler (FDP) genau so. Die Große Koalition sei abgewählt worden, jetzt gelte es, sich der vom Wähler übertragenen Verantwortung zu stellen.  Zentrale Themen sind für Semmler das Einwanderungsgesetz, die Digitalisierung und die Energiewende. Letztere müsse man mit Vernunft angehen und weniger ideologiegesteuert. „Wenn die Grünen von Extrem-Forderungen abrücken und auch die CSU mitspielt, werden wir eine gute Regierung bilden.“ Dass dies nicht leicht sein wird, meint auch Dietrich Burchard von den Grünen. Vor dem Hintergrund des großen Erfolgs der rechtspopulistischen AfD hält es aber auch Burchard für überaus wichtig, „dass wir eine stabile Regierungskoalition zustanden bringen.“  Da gelte es Kompromissbereitschaft zu zeigen. Eine 180-Grad-Wende könne es aber beim Umgang mit Asylbewerbern, bei bestimmten Umweltthemen oder aber bei der Frage der sozialen Absicherung nicht geben. Einig sind sich die drei Politiker darin, dass man sich einigen muss – egal wie.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Bundestagswahl 2017

Alle Infos zur Bundestagswahl 2017 auf Kreisebene gibt es hier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kugelbahnen sind der Geschenke-Renner

Weihnachten steht bevor und viele  sind auf der Suche nach Geschenken. Göppinger Geschäfte sind für den Ansturm gewappnet. weiter lesen