Doris und Heinz Bliederhäuser feiern Gnadenhochzeit

Das Ehepaar Doris und Heinz Bliederhäuser aus Börtlingen heiratete heute vor 70 Jahren in den letzten Wochen vor dem Kriegsende. Ihre Gnadenhochzeit feiern sie am Sonntag mit der Familie.

|

70 Jahre verheiratet zu sein, ist nicht vielen Ehepaaren vergönnt. Doch Doris und Heinz Bliederhäuser aus Börtlingen können heute ihre Gnadenhochzeit feiern. Am 16. Februar 1945 heirateten die heute 93-jährige Doris und der nun 94-jährige Heinz in Wangen. Kennengelernt haben sich beide allerdings in Göppingen, wo Doris Bliederhäusers (geborene Lang) Eltern eine Bäckerei in der Marstallstraße betrieben und Heinz Bliederhäuser mit seiner Familie in der Nachbarschaft lebte. Sein Vater arbeitete bei Märklin, eine Tante von Heinz betrieb die Konditorei Bliederhäuser in Göppingen.

Nach der Mittleren Reife absolvierte Heinz Bliederhäuser eine Lehre zum Maschinenbautechniker bei der Firma Böhringer, meldete sich dann freiwillig zum Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg. Seine Frau spätere Doris arbeitete während des Krieges im Rathaus von Wangen.

Warum sie geheiratet haben? "Weil wir einander gebraucht haben", erklärt Heinz Bliederhäuser und fügt schmunzelnd hinzu: "Aber Liebe war auch dabei." Heinz bildete sich stetig weiter, leitete später bei Böhringer die sogenannte Cotton-Abteilung, in der Maschinen zur Textilherstellung gefertigt wurden. "Ich war weltweit auf Dienstreisen", berichtet er. "Von Australien bis Mexiko." Geholfen haben ihm dabei seine Sprachkenntnisse. Heinz Bliederhäuser beherrscht Englisch, Italienisch und Französisch. "Das war für mich eine anstrengende aber auch befriedigende Zeit", erzählt er.

Drei Kinder hat das Ehepaar Bliederhäuser. Dazu kommen sieben Enkel und auch ein Urenkelchen. 1962 zog die Familie nach Börtlingen, Doris Bliederhäuser engagierte sich dort einige Jahre im Gemeinderat. "Wir stammen zwar beide aus Göppingen, aber Börtlingen ist jetzt ganz vorne. Wir sind glücklich hier zu leben", sagt der 94-Jährige.

1983 ging Heinz Bliederhäuser in den Ruhestand. "Wir sind oft verreist", berichtet er. Viele Länder Europas besuchte das Ehepaar, unter anderem waren sie zweimal in den USA. Auch gewandert sind die Bliedershäusers gerne, eine Mitgliedschaft im Alb- sowie im Alpenverein ist da obligatorisch.

Heinz Bliederhäusers Hobbys waren das Bergsteigen sowie das Malen. Als Künstler hatte er auch einige Ausstellungen. Seit seinem Ruhestand hat er außerdem seine Lebensgeschichte aufgeschrieben, im vergangenen Jahr wurde diese als Buch veröffentlicht. Was seine Frau für Hobbys hatte? Heinz Bliederhäuser, der für seine Frau antwortet, die gesundheitlich angeschlagen ist, überlegt kurz und antwortet schließlich: "Den Garten."

Wie er die 70 Jahre an der Seite seine Frau heute bewertet? "Es war eine gute Zeit. Besser als erwartet", sagt Bliederhäuser und lächelt.

Am Montag begeht das Ehepaar das Fest der Gnadenhochzeit nur im kleinen Kreis. Die große Familienfeier findet dann am Wochenende statt, wenn die berufstätigen Enkel auch Zeit haben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Behörde muss sich wegen Baustelle auf B 297 der Kritik stellen

Ab Montag ist die B 297 zwischen Göppingen und Rechberghausen komplett gesperrt. Mit den Umleitungsstrecken ist nicht jeder einverstanden. weiter lesen