Donzdorfer Lauterufer wird stabilisiert

|

Der Dauerregen im Juni 2013 hatte es in sich und sorgte in weiten Teilen des Landes für Hochwasser. In Donzdorf verursachten die Wassermassen der Lauter zwei massive Uferabbrüche im Bereich der Heckenhofergasse. Das Steilufer erreicht nun eine Höhe von acht bis zehn Meter. Die Böschungskante ist gerade mal noch vier Meter von den Wohnhäusern entfernt. Durch Bepflanzung war eine Sicherung nicht mehr möglich. Nun werden Ufer und Böschung gesichert. Dazu werden Fuß Wasserbausteine aus Jurakalk verbaut und die Böschung mit einem Sicherungssystem mit Drahtgeflecht stabilisiert.

Die Arbeiten sind in vollem Gange und dauern voraussichtlich noch bis Ende September an. Rund 1,4 Millionen Euro kostet diese Ufersicherung der Lauter. Die Stadt Donzdorf erhält einen 100-prozentigen Zuschuss aus dem Hochwasseraufbauhilfeprogramm.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen