Chorkreis Göppingen mit Adventskonzert

|
Der Chorkreis Göppingen sang in Hohenstaufen zugunsten der NWZ-Aktion  „Gute Taten“.  Foto: 

Das Adventskonzert des Chorkreises unter der Leitung von Wolfgang Proksch feierte in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Durch den Wintereinbruch am 1. Advent waren die Besucher nicht so zahlreich wie in den Vorjahren. Für die, die trotzdem gekommen waren, war es wie eh und je ein gelungener Auftakt zur stimmungsvollsten Zeit des Jahres. Es standen bekannte und weniger bekannte Weihnachtstitel auf dem Programm. Zwölf Mädchen des erst jüngst ausgezeichneten Chores Acabelles bereicherten das Konzert mit ihren frischen und jungen Stimmen, und ein Instrumentalensemble setzte zusätzliche Akzente.

Zu Beginn und als Zwischenspiel erklangen verschiedene Sätze aus der Triosonate G-Dur und e-Moll von J. Chr. Schickardt, festliche, elegante Musik, bearbeitet für zwei Violinen, gespielt von Judith Arnscheid und Jochen Stolz, Cello, Wolfgang Proksch, und Klavier, Rotraud Holzinger, die einen schönen Akzent setzten.Der erste Gesangsblock wurde vom Chorkreis gestaltet, der mit einem eindringlichen Adventsruf von T. Gummesson eröffnet wurde. Die Choräle aus dem Bachschen Weihnachtsoratorium erklangen so schlank wie unaufgeregt und bildeten die Adventszeit bis zur Geburt Christi ab. Wolfgang ­Proksch dirigierte seine Sängerinnen und Sänger mit der ihm eigenen Zugewandtheit, aber auch mit Ansporn und Freude.

Im zweiten Gesangsblock ging es in die weite Welt mit Musikstücken aus Polen, England, Kroatien und Spanien. Traditionelle Weihnachtsweisen wechselten sich mit Hirtenweisen ab. Frisch und doch feierlich gelangen „Joy to the world“ von G. Fr. Händel oder „Radujte“ von T. Held.

In einem dritten Zwischenspiel kam das „Presto“ aus der Sonate d-Moll von J.J. Quantz zu Gehör. Gediegene Tempi, groß angelegte Läufe, elegante Spielweise kennzeichneten das Presto.

Das Vocalensemble Acabelles gestaltete mit einer ganz eigenen, schönen Prägung ebenfalls Weihnachtsweisen aus aller Welt. Frisch, aber auch eindringlich und bewegend interpretierten die Mädchen unter anderem  „Hört der Engel helle Lieder“ aus Frankreich, „Sunny light of Bethlehem“, „The first Nowell“ aus England und „Mary‘s Boy Child“.

In einem besinnlichen und dennoch schwungvollen Abschluss von Chorkreis und Vocal­ensemble wurden „Ring Christmas Bells“ und das Spiritual „Let my light shine“ gesungen. Die Zuhörer hatten viel Freude an diesem weihnachtlichen, stimmungsvollen Gesang und spendeten herzlichen Beifall. 

Jubiläum Bereits zum 25. Mal hat sich der Chorkreis Göppingen mit einem Adventskonzert an der NWZ-Aktion „Gute Taten“ beteiligt. Der 1971 gegründete  Chor hat aktuell 65 Sängerinnen und Sänger. Das Repertoire geht über alle Musikepochen, von der Renaissance bis zur Moderne, von Bach bis zu den Beatles. Unter der Leitung seines Gründungsdirigenten Wolfgang Proksch versucht der Chor seit Jahren, mit anspruchsvoller weltlicher und geistlicher Chorliteratur ein gutes musikalisches Niveau zu bieten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen