CDU gegen Solarförderung

|

In der jüngsten Vorstandssitzung diskutierte der CDU Gemeindeverband im Raum Bad Boll über die aktuelle Lage bei der Energiewende. Zur Subventionen über das EEG im Solarbereich wurde kritisiert, dass diese Förderung letztendlich vom Stromkunden bezahlt werden müsse. "Die Energiewende ist wichtig, aber wir müssen den Strom für jedermann bezahlbar halten", so der Vorsitzende Rainer Staib. Es sollte darüber nachgedacht werden, alternativ verstärkt die Warmwasserspeicherung mittels Solarthermie auszubauen und zu fördern. Eine zu einseitige Förderung der Photovoltaikanlagen würde nur die Strompreise erhöhen. Und es bestehe die Gefahr, dass bei einer möglichen Überproduktion von Strom dieser nicht ins Netz eingespeist werden kann. Trotz hoher Subventionen stünden dann Anlagen still oder es müsse für Strom bezahlt werden, der nicht gebraucht wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Umweltbundesamt fordert klare Regeln für Müllofen

Darf in Göppingen mehr Müll verbrannt werden, als in der Genehmigung steht? Bundesamt schätzt die Rechtslage anders ein als das Regierungspräsidium. weiter lesen