Bürgerinfo zu Windrädern

|

Auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrdepot zwischen Wangen und Schorndorf werden künftig möglicherweise bis zu vier Windkraftanlagen stehen - ursprünglich waren einmal sechs geplant gewesen. Dies hat vor einiger Zeit die Regionalversammlung des Verbands der Region Stuttgart beschlossen, teilt die Wangener Rathausverwaltung mit.

Zwischenzeitlich haben die potenziellen Betreiber der Windkraftanlagen - die Energieversorgung Filstal (EVF) sowie die Stadtwerke Schorndorf, Fellbach und Tübingen - einen Genehmigungsantrag gestellt und werden im Rahmen einer Bürgerinfoveranstaltung das geplante Projekt vorstellen. Auch das Thema Bürgerbeteiligung soll dort zur Sprache kommen.

Die Bürgerinformationsveranstaltung findet am Dienstag, 24. November, um 19 Uhr in der Gemeindehalle in Wangen statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Handwerk fehlt der Nachwuchs

Kurzfristig einen Handwerker zu finden, werde immer schwieriger, beklagen Kunden. In den Gewerken jedoch fehlen Mitarbeiter und vor allem Auszubildende, sagen Insider. weiter lesen