Billiger als geplant war

|

Ausgaben für vier Bauprojekte hat der Salacher Gemeinderat am Dienstag beschlossen. Mehr als eine halbe Stunde brauchte er nicht dazu. Für das neue Bürger- und Gesundheitshaus wurde die Anschaffung und Lieferung von Büromöbeln in Höhe von rund 80 000 Euro beschlossen. Den Bauleistungen zum Abbruch des bestehenden und den Neubau eines modernen Kinderplanschbeckens in Höhe von 324 000 Euro billigte der Rat. Ein Teil des Friedhofs soll für 122 800 Euro umgestaltet werden. Zudem wurde die Vergabe von Brandschutztüren und Metallbauarbeiten in Höhe von 169 300 Euro beschlossen. Summa summarum Ausgaben in Höhe von rund 696 100 Euro. Dennoch zeigte sich die Verwaltung zufrieden. Hatte man doch für alle Vorhaben zusammen mit Kosten in Höhe von 830 000 Euro geplant.  

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still und Fahrgäste werden schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen