Bierfass perfekt angestochen

Für die Rechberghäuser ist das Städtlesfest mittlerweile schon Routine, für die neue Bürgermeisterin Claudia Dörner war's in dieser Funktion am Wochenende eine Premiere. Mit Bildergalerie.

|
Auch die Tanzdarbietungen beim Rechberghäuser Städtlesfest kamen bei den Zuschauern gut an.  Foto: 

Die Festvereine aus Rechberghausen haben zusammen mit der Kulturbeauftragten Olga Arend von der Gemeindeverwaltung, ein sehr abwechslungsreiches Programm organisiert. Auch Temperaturen, die sich der 40 Grad-Marke näherten, hielt die Rechberghäuser nicht vom Feiern auf ihrem "Feschd" ab.

Wie es die Tradition verlangt, be- gann am Samstag Schlag 15 Uhr, der Einmarsch durch das obere Tor. An der Spitze der Fanfarenzug mit den Gemeinderäten. Gefolgt von der Georg-Thierer-Grundschule und den Kindergärten. Den Abschluss bildeten die trotz Hitze in voller Montur marschierende Feuerwehr und die Landfrauen. Die Party auf dem Kirchplatz eröffneten schwungvoll und mit viel Spaß an der Sache der katholische Kindergarten mit Liedern. Mit aufgenähten Tropfen auf ihren Kostümen machte die Kleinen des Gemeindekindergartens mit "Felix reist um die Welt" mit viel Engagement weiter. Mit kräftigen Applaus wurde bei den Vorführungen der jüngsten Auftrittskünstlern auf jeden Fall nicht gespart. Gleich nach dem Vortrag musste sofort eine Sprudelflasche greifbar sein. Und auch die angebotene Abkühlung mit aufgedrehtem Wasserschlauch wurde rege in Anspruch genommen.

Der Chor der Georg-Thierer-Grundschule zeigte sein großes Können mit einem mehrere Epochen umspannenden Repertoire. Dann wurde Claudia Dörner auf die Bühne für ihre Premieren-Eröffnungsrede gebeten. Die Rathauschefin betonte, dass es seit ihrem Dienstbeginn in jeder Beziehung heiß hergehe. Als erste Amtshandlung habe sie fürs Städtlesfest schönes Wetter bestellt. Claudia Dörner bedankte sich bei allen Organisatoren dieses Festes, sowie den beteiligten Vereinen und der guten Fee der Gemeinde, Olga Arend. Nun kam die mit Spannung erwartete Nagelprobe: Die Rathauschefin erledigte den Fassanstich perfekt. Drei Schläge wurden gezählt, zwei waren aber nur notwendig. Kein Tropfen daneben.

Ein vielfältiges Programm von Chorvorträgen über Tanzdarbietungen boten für jede Generation das Passende. Al Stübler mit seiner "Al-Inclusive"-Gruppe sorgte für die tolle musikalische Abrundung in einer tropischen Nacht. Ein ökumenischer Gottesdienst, Tänze der Gardegruppe, Mandolinenorchester, Klaus Wuckelttrio und zum Abschluss die Original Schwaben Kapelle rundeten zwei sehr gelungene Festtage in Hausemer Städtle ab.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben von Johannes Krauter, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Göppinger Gemeinderat. Damit steht das Projekt vor dem Scheitern. weiter lesen