Bei alten Schlagern erwacht das Lachen

|

"Alte Schlager jäh erwachen und verordnet ist das Lachen" - das war das Motto zur Fasnet bei den Senioren "60 aufwärts - gerne aktiv" der katholischen Kirchengemeinde Kuchen-Gingen.

Beiträge über eine "Fahrt ins Blaue", "Kultur ist teuer" und die "Pfarramtssekretärin am Telefon" mit Gesprächen über die Läute-Ordnung der Kirchenglocken wurden in gekonnter Weise von Ulla Maier und Barbara Hartmann vorgetragen.

Gerhard Schurr berichtete über den Alltag mit seinem Enkel, der einen sehr ungewöhnlichen Namen trägt. Kurze Episoden von "Sachen zum Lachen" trug Traudl Mrosek vor. Beim "Vereinsausflug" waren dann alle Senioren in das Geschehen mit einbezogen, einschließlich des obligatorischen Gruppenfotos bei Ausflügen. Gedanken über den "Flotten Dreier" (die Seelsorgeeinheit Kuchen-Gingen-Süßen) machte sich Lisa Rosenberg. Die Musikgruppe der Senioren spielte immer wieder Schlager der 60er Jahre, bei denen alle gerne und fleißig mitsangen. Es war mal wieder ein gelungener Nachmittag der Gruppe "60 aufwärts".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ärger über Bahn: Warten auf Züge, Warten auf Erklärungen

Trotz der Zusage seitens des Ministeriums und der Bahn wartet ein Pendler seit Wochen auf Informationen. Auch die Abgeordneten wissen nichts. weiter lesen