Aus der Schule geplaudert

|
Mit Unterstützung der Eltern und Großeltern haben die Jungen und Mädchen in den Gingener Kindergärten viele Äpfel aus Holz gefertigt, die nun an den Ortseingängen aufgestellt wurden.  Foto: 

Gingener Luiken gepflanzt Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus: Im nächsten Jahr feiert die Gemeinde Gingen an der Fils ihr 1100-jähriges Bestehen. Bereits jetzt weisen sowohl die Ortseingangstafeln als auch die "Gingener Luiken" an den Ortseingängen auf das Jubiläum hin.

Die Holzäpfel haben die Kinder des evangelischen Kindergartens, des Kindergartens Sankt Barbara und die Kindertagesstätte Sonnenschein - mit Unterstützung der Eltern und Großeltern - in den vergangenen Wochen in liebevoller Handarbeit hergestellt. Ebenso wurden in der Hohensteinschule einige Äpfel im Rahmen eines Kooperationsprojektes der Klassen 4a/b mit der Bodelschwinghschule Geislingen bemalt. Mit Feuereifer werkelten außerdem die Schüler der Ganztagesschule in der Mittagspause unter der Regie von Heike Steinmann und gestalteten weitere Früchte aus.

Die alte Apfelsorte ist nach der Gemeinde im Filstal benannt und soll im Jubiläumsjahr eine besondere Rolle spielen. "Ich würde mich freuen, wenn in allen Gärten in Gingen ein solche Luike stehen würde - und die Bürgerinnen und Bürger das Festjahr aktiv mit begleiten", sagt Bürgermeister Marius Hick. Bausätze sind beim Gingener Adventsmarkt am 29. November erhältlich. Auch fertige Exemplare kann man dann kaufen.

Die Kindergärten haben zudem in liebevoller Handarbeit Mini-Luiken zum Anstecken gebastelt, die unter anderem am Laternenfest erhältlich sind. Der Erlös geht an die Kindergärten.

"Die Kinder haben sich wirklich viel Mühe gegeben und die Ortseingänge sind so wunderbar geschmückt", meint Hick. Gemeinsam mit einigen Eltern und Großeltern haben es sich die Kinder nicht nehmen lassen, die selbst gebastelten Luiken an den Ortseingängen "einzupflanzen" - mit Unterstützung der Bauhofmitarbeiter, die für einen stabilen Halt der Stangen gesorgt haben. Bürgermeister Hick dankte bei der Gelegenheit auch den Eltern, Großeltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kindereinrichtungen sowie der Hohensteinschule für das große Engagement zum Jubiläum.

Für das Festjahr sind zahlreiche Veranstaltungen geplant. Insbesondere die Vereine engagieren sich hier vielfältig. Einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr wird das Festwochenende vom 26. bis 28. Juni werden. Im Festzelt bei der Hohensteinhalle stehen unter anderem die "Albfetza", die SWR4-Schlagerparty mit der Band "Wirtschaftswunder" sowie die Midnight-Ladies am Kreisfeuerwehrtag auf dem Programm. Info Informationen zum Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung Gingens vor 1100 Jahren gibt es auch auf der Webseite der Gemeinde: www.gingen.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Göppinger Bahnhofsviertel bald eine einzige Baustelle

Neben der Tiefgarage und dem Bahnhofsplatz erwartet die Göppingen im kommenden Jahr  zwei weitere Großprojekte auf engem Raum: Das „Rathaus II“ und das Zentrum Untere Marktstraße. weiter lesen