Aus den Vereinen vom 17. Juli 2014

|
Vorherige Inhalte
  • Eislinger Wanderer auf dem Hirschberg bei Bad Hindelang. 1/4
    Eislinger Wanderer auf dem Hirschberg bei Bad Hindelang. Foto: 
  • Dem Verein Germania wurde die Conradin-Kreutzer-Tafel verliehen. 2/4
    Dem Verein Germania wurde die Conradin-Kreutzer-Tafel verliehen. Foto: 
  • Der Liederkranz Süßen sang in Schwäbisch Gmünd. 3/4
    Der Liederkranz Süßen sang in Schwäbisch Gmünd. Foto: 
  • Der Kreis der Kath. Frauen war in den Löwensteiner Bergen. 4/4
    Der Kreis der Kath. Frauen war in den Löwensteiner Bergen. Foto: 
Nächste Inhalte

Kreis Katholischer Frauen

Salach - Eine 30-köpfige Frauengruppe startete mit dem Bus zum zweitägigen Ausflug in die Löwensteiner Berge. Erstes Ziel war die Deutsche Greifenwarte auf Burg Guttenberg, wo eine Flugvorführung stattfand. Danach ging die Fahrt weiter nach Bad Wimpfen, einem schönen alten historischen Städtchen mit seinem bekannten blauen Turm, auf welchem heute noch die einzige Türmerin von Deutschland wohnt. Stadtführer Wilhelm im roten mittelalterlichen Gewand, erzählte viel Interessantes über die Kurstadt am Neckar. Übernachtet wurde in einem kleinen Ort bei Heilbronn namens Hößlinsülz. Am nächsten Tag ging es nach Schwäbisch Hall. Dort gab es ebenfalls eine interessante Stadtführung. Die Michaelskirche, die mit ihrer berühmten Treppe majestätisch über dem Marktplatz thront, wurde 1156, im Jahr nach der Kaiserkrönung des Staufers Friedrich Barbarossa, vom Bischof von Würzburg geweiht. Die Stadt ist sehr ökumenisch eingestellt, denn die Katholiken feiern heute noch die Fronleichnamsprozession mit vielen Protestanten, beginnend in der evangelischen Michaeliskirche und endend in der katholischen Kirche. Auf der berühmten Treppe finden jährlich die Freilichtspiele von Schwäbisch Hall statt. Ebenfalls besichtigt wurde die Kunsthalle Würth mit vielen Bildern von bekannten und auch unbekannten Künstlern. In Gaildorf fand der Ausflug mit einer Einkehr seinen Abschluss.

Lautertal-Musikerring

Süßen - Die Musikkapellen des Lautertal-Musikerringes aus Böhmenkirch, Donzdorf, Nenningen, Schnittlingen, Süßen, Treffelhausen, Weißenstein und Wißgoldingen kamen nach Süßen zu ihrem 46. Lautertal-Musikertreffen, das im Programm des Stadtfestes einen weiteren musikalischen Höhepunkt brachte. Flotte Marschmusik präsentierten die acht Musikkapellen des 1968 gegründeten Lautertal Musikerringes beim Festzug, der zusammen mit Stadtrat, Vereinen, Schulen und Kindergärten durch die Stadt zog. Eine besondere Note bekam die Veranstaltung durch die Anwesenheit des Kreisverbandsvorsitzenden Roland Ströhm und Kreisverbandsdirigenten Bruno Milder vom Blasmusik Kreisverband Göppingen. Vorsitzender des Lautertal-Musikerringes, Gerhard Langer vom MV Harmonie Wißgoldingen, freute sich über das Beisammensein und betonte den hohen Leistungsstand der einzelnen Musikkapellen. Jugendliche des Lautertal-Musikerringes werden beim 9. Jugendkonzert in der Stadthalle in Donzdorf am Sonntag,19. Oktober, ihr Können vorstellen. Mit Spannung erwarten die Musiker des Rings bereits das 47. Lautertal-Musikertreffen in Nenningen vom 14. bis 17. Mai 2015.

Liederkranz

Süßen - Unter dem Motto "Musik zwischen Himmel und Erde" kamen etwa 80 Chöre und Orchester auf dem vom Schwäbischen Chorverband und dem Baden-Württembergischen Sängerbund organisierten Landes-Musik-Festival in Schwäbisch Gmünd zusammen. Das wunderschön angelegte Gelände der Landesgartenschau bot die ideale Bühne für dieses Treffen. Unter der Leitung von Günther Lehmann traten die Chöre "Collegium Cantabile" aus Süßen und "tonArt" aus Börtlingen gemeinsam im Rahmen der "Open Sound"-Reihe auf der Bühne im Remspark auf. Im sogenannten Erdenreich begeisterten die beiden Chöre mit mehreren Titeln aus dem Bereich Filmmusik das zahlreiche Publikum, das trotz einiger Regentropfen begeistert auf den Sitzplätzen ausharrte. Unterstützt durch eine sehr gute Technik kam die musikalische Darbietung so gut an, dass die Chöre gebeten wurden, auch noch den Titel "Over the Rainbow" darzubieten. Darüber hinaus kamen die Chöre der Einladung von Richard Arnold, dem Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, nach und sangen auf verschiedenen Bühnen auf dem Gelände der Landesgartenschau.

Stadtseniorenrat

Donzdorf - An der organisierten Führung über das obere Gartenschaugelände Wetzgau "Himmelreich"nahmen 28 Senioren teil. Die Gästeführerin startete mit der Gruppe auf dem Heilpflanzen-Gebiet bei der Weleda mit interessanten Erklärungen, sie führte weiter zu zwei unterschiedlichen Getreidefeldern nach heutiger und staufischer Art, sie machte einen Gedanken-Spaziergang in die Staufische- und Gründungsgeschichte von Schwäbisch Gmünd, zeigte einen historischen Mammutbaum und führte weiter zu den Präsentationen der einzelnen Vereine, zum Pavillon der Stadt Göppingen und der PH vorbei an Mustergärten und lustigen Einzelheiten und vorbei an besonderen Aktivitätsmöglichkeiten für Kinder. Im unteren Bereich "Erde" gab es eine Besichtigung einer neueröffneten exotischen Schau mit faszinierenden Arrangements von tropischen Pflanzen. Einige schauten auch noch im oberen Veranstaltungszelt bei Tanzvorführungen zu und kamen dabei selbst in Bewegung.

Verein Fasnet

Salach - Bei der 14. Hauptversammlung des Vereins Salacher Fasnet im Vereinsheim der Stauferlandhalle konnte der Vorsitzende Roland Rosenberger die stimmberechtigte Mitglieder begrüßen. Von Elfriede Hofele, Schriftführerin und Kassiererin legte den Protokollbericht, Geschäfts- und Kassenbericht vor. Der Mitgliederstand des Vereins beträgt 175 Erwachsene und 38 Jugendliche. Die anschließend Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Roland Rosenberger wurde zum Vorsitzenden für zwei Jahre wiedergewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Edith Hölldampf und Monika Platz für ein Jahr zu Kassenprüfern. In einer kurzen Vorschau war man sich einig, dass alle Kräfte mobilisiert werden müssen, um wieder eine tolle Salacher Fasnet 2015 auf die Beine zu stellen. Für neue aktive Personen und Gruppen ist die Salacher Fasnet auch weiterhin offen.

Schwäbischer Albverein

Eislingen - Am vergangenen Samstag trafen sich zehn Wanderer des Schwäbischen Albvereins der Ortsgruppe Eislingen und fuhren mit dem Zug über Ulm nach Sonthofen und von dort mit dem Bus weiter nach Oberjoch. Bei leichtem Nieselregen ging die Wanderung auf dem leicht ansteigenden Panoramaweg zu Ifenblick-Aussichtspunkt. Der Nebel und die Wolkendecke lichteten sich und die Sicht war frei zum Ifen, zur Hörnergruppe und ins Illertal. Der weitere Weg führte zum Hirschberg bergauf. Man sah weit ins Tal hinab nach Bad Hindelang und zu den umliegenden Bergen. Nach kurzem Abstieg zur Klankhütte und zur Karl-Müller-Hütte folgte ein Anstieg zum Schlierberg. Von hier konnte man die Tannheimer Bergkette erblicken. Über den Höhenzug Tiefenbacher Eck mit Aussichtspunkten in die Allgäuer Ebene und hinüber zum Grünten folgte der Abstieg nach Unterried und Sonthofen.

Germania

Eislingen - Anlässlich des 150-jährigen Vereinsbestehens wurde dem Verein die Conradin-Kreutzer-Tafel verliehen. Insgesamt 49 Vereine der Amateurmusik aus ganz Baden-Württemberg wurden nach Schwäbisch Gmünd eingeladen. Aus dem Kreis wurden drei Vereine geehrt: Cäcilia Gesangverein 1839 Eybach Geislingen an der Steige (175 Jahre), Germania Chöre Eislingen 1864 (150 Jahre), und der Männergesangverein Concordia 1864 Wiesensteig (150 Jahre).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen