Arslan unterstützt Jugend-Initiative

„Mitmachen Ehrensache“ heißt die Aktion des Kreisjugendrings, bei der Schüler für schulische und soziale Projekte in Firmen arbeiten.

|
Box-Star Firat Arslan (3. v. l.) ist Schirmherr von „Mitmachen Ehrensache “ und war am Dienstag bei der Betriebsbesichtigung für die kreisweite Aktion dabei.  Foto: 

Seit elf Jahren organisiert der Kreisjugendring (KJR)die Aktion „Mitmachen Ehrensache“. Dabei arbeiten Schüler ab Klasse 7 aus verschiedenen Schulen jeweils Anfang Dezember an einem bestimmten Tag bei Firmen und Einrichtungen zugunsten schulischer sowie sozialer Projekte. Am gestrigen Dienstag war wieder Aktionstag.

Schirmherr der Mitmachinitiative ist seit deren Start Box-Star Firat Arslan. Am Aktionstag selbst war er wie jedes Jahr unterwegs und besuchte einige Arbeitgeber und Schüler, um sich mit ihnen über die Tätigkeiten zu unterhalten, sie zu motivieren und für das Engagement der Schüler sowie der Arbeitgeber zu danken, aber auch um selbst mitzuarbeiten.

Arslan als Erzieher

Im Kinderhaus am Lindenhof in Geislingen schlüpfte Arslan zur Freude der Kinder für einige Zeit in die Rolle des Erziehers. Begleitet wurde er auf seiner Tour von KJR-Geschäftsführer Tobias Klopfer, dessen Stellvertreterin Kristina Montag, acht „Botschaftern“ der Mitmach-Aktion sowie Volker Landskron vom Kreisjugendamt.

Als Schirmherr gewonnen hatte Arslan seinerzeit der damalige KJR-Geschäftsführer Thomas Franz. Entsprechend groß war die Freude, ihm in seiner jetzigen Tätigkeit beim Samariterstift in Geislingen zu begegnen. Die Station lag ebenso auf der diesjährigen Route wie die Firma Bader-Druck in Göppingen.

Bei Stahlbau-Nägele in Eislingen arbeitete Jonathan Höfle von der Bodelschwinghschule Göppingen zusammen mit Stahlbau-Schlosser Michael Mühleisen rund vier Stunden an einem Fachwerkträger für die gute Sache. Mit einem Akkuschrauber galt es, die Löcher des Trägers zu entdrahten und zu säubern. Fertigungsleiter Fritz Ebner führte die Gruppe um die KJR-Delegation derweil durch die Gebäude des Unternehmens, wo momentan 28 Lehrlinge in verschiedenen Berufen ausgebildet werden.

Jonathan Höfle und Michael Mühleisen entpuppten sich als eingespieltes Team, das im Rahmen eines Schulpraktikums bereits aufeinander getroffen war. Dabei hatte der Schüler vom erfahrenen Schlosser nicht nur Anleitung, sondern auch ein Blech mit seinem Namen mit nach Hause bekommen. Die freundliche Aufnahme, die interessante Tätigkeit und die Tatsache, dass sein Bruder bei Stahlbau-Nägele eine Ausbildung gemacht hat, hatten zur erfolgreichen Bewerbung von Jonathan Höfle im Rahmen der Aktion beim Eislinger Stahlbauer geführt.

Schüler bewerben sich selbst

Die Bewerbungen erfolgen stets durch die Schüler selbst. Im Vorfeld eines jeden Aktionstages werden dafür Werbeprospekte an die Schule versandt, „Botschafter“ der Aktion werben zusätzlich dafür. Wie viele Teilnehmer es in diesem Jahr letztendlich sein werden, lässt sich so kurz nach dem Aktionstag  nicht sagen. Die Meldungen treffen noch die ganze Woche über beim KJR ein. „Wir schätzen, dass es letztendlich rund 200 Schüler sein werden“, prognostiziert Tobias Klopfer. Völlig offen ist daher auch der Betrag der dieses Jahr erwirtschafteten Mittel. Klar ist allerdings, dass 80 Prozent an die jeweiligen Schulen fließen, 20 Prozent erhält der Kreisjugendring für Projekte der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis. Gerade in Zeiten wie diesen, da es mehr Stellen als Bewerber gebe, sei die Aktion wichtig, betont Volker Landskron vom Jugendamt des Landkreises. Um Stelle und Bewerber passgenau zusammenzubringen, gelte es, Praktika zu absolvieren und an Initiativen wie „Mitmachen Ehrensache“ teilzunehmen. „Daher unterstützen wir die Aktion auch seitens des Kreisjugendamtes“, sagt Volker Landskron. „Es ist doch ideal, Berufe auszuprobieren und gleichzeitig Gutes zu tun.“

Info Nach 148 Schülern aus 15 Schulen, die bei 140 Arbeitgebern im Jahr 2015 insgesamt 3700 Euro verdienten, konnten voriges Jahr 327 Schüler aus 23 Schulen bei 233 Arbeitgebern über 9900 Euro erwirtschaften.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehrheit lehnt Messstelle an der Sternkreuzung ab

Die Mehrheit im Göppinger Gemeinderat hat eine Messstelle für Luftschadstoffe an der Sternkreuzung abgelehnt. Auch die Verwaltung war dagegen. weiter lesen