Abwasser kommt teuer zu stehen

|

Lauterstein muss eine große Summe in seine Abwasserbeseitigung investieren. Uwe Straub von der VTG Ingenieurgesellschaft mbH stellte im Gemeinderat den Planungsstand zum Bau eines Regenüberlaufbeckens (RÜB) vor. Der bisher geplante Bau westlich der Sandmühle werde sehr teuer, da es sechs Meter unter Geländeniveau liegt. Die Alternative sei, ein Becken an das bestehende RÜB in der Au anzugliedern. Hierfür werden die Kosten auf über 700 000 Euro geschätzt. Da diese Lösung aber nur Weißenstein nützen würde, es aber auch in Nenningen Handlungsbedarf gebe, prüfte man als Alternative, stattdessen das Abwasser nach Nenningen weiterzuleiten und dort zu behandeln. Dort müssten in großem Umfang Kanäle ausgewechselt werden, dennoch riet der Ingenieur zu dieser Lösung. Nun müssen die Pläne und der Zeitrahmen mit dem Landratsamt verhandelt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Göppinger „Brezeltaste“ gerät schon in die Kritik

Das Kurzparken in der Hauptstraße ist kurz nach der Einführung bereits wieder ins Gerede gekommen. Außerdem sind nächtliche Verkehrsrowdys vielen in Dorn im Auge. weiter lesen