"Nicht alles reglementieren"

Aus der Debatte über eine einzelne verkehrsberuhigte Zone wurde in Gingens Gemeinderat eine Grundsatzdiskussion: Soll alles reglementiert werden?

|

Seit vier Jahren gilt in ganz Gingen - mit Ausnahme der Straßen im Immenreich, der Brunnenstraße im Gewerbegebiet und der Bundesstraße 10 - Tempo 30. Das war damals Bürgermeister Marius Hick zufolge der Wunsch der meisten Bürger und auch die Verkehrsschau des Landkreises hielt eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung für sinnvoll. Als es am Dienstagabend im Gemeinderat aber um die Frage ging, ob die Friedrichstraße zur verkehrsberuhigten Zone gemacht werden sollte, in der man nur Schritttempo fahren darf, wurde aus der Debatte über einen Einzelfall schnell eine Grundsatzdiskussion. Zum Schluss stellte Gemeinderat Hagen Gunzenhauser (SPD) die Frage: Würde eine verkehrsberuhigte Zone überhaupt etwas bringen? Er selbst bezweifelte das und die meisten seiner Kollegen schienen ähnlich zu denken. Keine der vorgeschlagenen Varianten bekam eine Mehrheit. Nun bleibt in der Friedrichstraße auch nach der Sanierung alles beim Alten.

Gerade die 2015 geplante Kanal- und Straßensanierung hatte das Rathaus nämlich dazu gebracht, über eine Verkehrsberuhigung nachzudenken. Die Friedrichstraße sei übersichtlich angelegt, also würden hier viele Autofahrer weit über Tempo 30 hinaus beschleunigen, argumentierte Bürgermeister Marius Hick im Gemeinderat. Kämmerer Rainer Kienbacher erläuterte die Möglichkeiten, dem zu begegnen:

Die sieben Meter breite Fahrbahn wird durch vier oder fünf Baum- oder Pflanzinseln auf dreieinhalb Meter Breite gebracht.

Zum selben Zweck vier oder fünf Baum- oder Pflanzkübel als "ortsveränderliche Hindernisse" am Fahrbahnrand.

Links und rechts abwechselnd Parkbuchten markieren.

"Wir haben jetzt die einmalige Gelegenheit, etwas ohne wesentliche Mehrkosten zu tun", sagte der Bürgermeister. Doch die Gemeinderäte hatten allerlei Bedenken. Hagen Gunzenhauser sagte schließlich: "Ein überwachtes Tempo 30 müsste hier doch auch reichen." Die Friedrichstraße sei im Übrigen schon schmal genug. Und: "Man muss nicht alles herunterregeln, was uns nicht passt."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen