"Geht nicht - gibts nicht"

Die Neuntklässler des Michelberg-Gymnasiums haben hinter die Kulissen eines Luxushotels geblickt - sie besuchten das"Le Méridien" in Stuttgart.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Geislinger Neuntklässler haben hinter die Kulissen des Stuttgarter Luxushotels"Le Méridien" geblickt. 1/2
    Die Geislinger Neuntklässler haben hinter die Kulissen des Stuttgarter Luxushotels"Le Méridien" geblickt.
  • 2/2
Nächste Inhalte

Raus aus dem Regen, hinein in eine"andere Welt". So kam es den Schülern der Klasse 9c vor, als sie im Rahmen des Zisch-Projekts kürzlich das Stuttgarter Hotel"Le Méridien" betraten. Hier ihr Bericht:

Auf den ersten Blick wirkt das große Backsteingebäude unscheinbar, doch sobald man das Hotel betritt, sticht einem sofort die in Gold gehaltene Empfangshalle ins Auge. Gäste aus aller Welt checken hier ein, um ihren Urlaub im Stuttgarter Luxushotel"Le Méridien" zu genießen. Diese werden an der Rezeption freundlich empfangen und bekommen dort ihr Zimmer zugeteilt. Das Empfangspersonal arbeitet - in drei Schichten eingeteilt - rund um die Uhr.

Die Rezeption ist für die Zuteilung der Zimmer sowie das Ein- und Auschecken der Gäste zuständig."Der Gast ist König", meint die stellvertretende Hoteldirektorin Bianca Rau."Geht nicht - gibts nicht" ist eine weitere Devise, die für jeden Angestellten des Hotels gilt. Weswegen auch auf Wunsch eines Prominenten zum Beispiel ein Nebenzimmer in einen"begehbaren Kleiderschrank" umfunktioniert wird.

Ein weiterer wichtiger Bereich des Services ist die Zimmerreinigung. Etwa 20 Minuten hat der Zuständige für die Reinigung eines Zimmers Zeit. Diese Angabe variiert aber je nach Suite, die zu reinigen ist. Bei stark verschmutzten Zimmern dauert es länger, bei weniger benutzten kürzer.

Bei der Präsidenten- und der Diplomatensuite, die 230 und 250 Quadratmeter groß sind, plant man schon mal mehr als 30 Minuten für die Reinigung ein. Denn in diesen Suiten befindet sich ein Wintergarten mit weiteren Luxusgegenständen und Fitnessgeräten. Deswegen sind sie um ein Vielfaches teurer als die einfachen Zimmer, ganze 4200 Euro pro Nacht. Insgesamt fanden wir diesen Hotelbesuch sehr informativ, spannend und er hat uns neue Berufsperspektiven vorgeführt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Aus Übung wird Ernst: Göppinger Bergretter helfen Schwerverletztem

Als ein Wanderer am Samstag vom Buchstein vor der Tegernseer Hütte abstürzte und sich schwer verletzte, wurde die Bergwacht Göppingen per Zufall zum Erstretter. weiter lesen