Zukunftskonzept: Siegel für Salach

Als einzige Gemeinde aus dem Landkreis nimmt Salach mit 21 anderen an einem landesweiten, kommunalen Managementverfahren teil. Jetzt bekam die Kommune das Qualitätssiegel überreicht.

HANS STEINHERR |

Keine andere Gemeinde war in Sachen Qualität schneller. "Salach hat eine Vorreiterfunktion im Land übernommen", lobte Jens Ridderbusch aus dem Statistischen Landesamt Baden-Württemberg, Leiter des kommunalen landesweiten Zukunftsprojektes "Kommunales Managementverfahren". Als eine von 21 Gemeinden nimmt Salach daran teil, um als "familienfreundliche, bürgeraktive & demografiesensible Kommune" die Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit verbessern zu können. Fachlich begleitet wird das Vorhaben von der Familien-Forschung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg und dem Kommunalverband für Jugend und Soziales. Jetzt erhielt die Gemeinde im Beisein von Landrat Edgar Wolff das neue Qualitätssiegel des Managementverfahrens.

Innerhalb eines halben Jahres nach einer Auftaktveranstaltung im März hatten interessierte Salacher Bürger ein Handlungskonzept erstellt, mit dem man unter dem Motto "Miteinander Füreinander in die Zukunft!" die Lebensqualität im Ort verbessern, die Infrastruktur attraktiver gestalten und das Zusammenleben der Generationen und Kulturen fördern will. Ein Konzept, das als Kompass erstellt wurde und das es nun umzusetzen gelte, so Ridderbusch. Zwölf Handlungsfelder umfasst das Konzept, welches vom Gemeinderat einstimmig abgesegnet wurde. Sie reichen von einer Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Ortskern, der Gestaltung barrierefreien und sicheren Verkehrs, der Ärzteversorgung bis zur Gestaltung von Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche, der Gestaltung attraktiver Wohnformen für alle Generationen sowie zur Schaffung und Gestaltung bezahlbaren Wohnraums für Jung und Alt.

Die entstandene Euphorie will man ausnützen. Für den Start der Arbeitsgruppen, die sich mit den einzelnen Entwicklungsprojekten befassen, ist eine Auftaktveranstaltung am 14. November geplant. Projektleiter Jens Ridderbusch schließt nicht aus, dass weitere Handlungsideen dazukommen und geplante nicht geradlinig umgesetzt werden können. Bürgermeister Bernd Lutz hat zugesichert, auf der Website der Gemeinde den aktuellen Entwicklungsstand aller Salacher Zukunftsprojekte zu kommunizieren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr