Unverständnis über Kritik an Regionalplan

Die Vitalität der Kommunen erhalten - das will die Region Stuttgart und das wollen Jürgen Lenz (CDU), Dorothee Kraus-Prause (Grüne) und Susanne Widmaier(SPD), langjährige Regionalräte für den Wahlkreis Göppingen im Planungsausschuss.

SWP |

Die Vitalität der Kommunen erhalten - das will die Region Stuttgart und das wollen Jürgen Lenz (CDU), Dorothee Kraus-Prause (Grüne) und Susanne Widmaier(SPD), langjährige Regionalräte für den Wahlkreis Göppingen im Planungsausschuss. Die Einwohnerzahlen sänken eben nicht, weil die Region drastisch Bauland beschränke, sondern weil die demografische Entwicklung auch im Voralbgebiet angekommen sei, so die Regionalräte, die damit auf Kritik an der Baulandbeschränkung der Region im Raum Bad Boll reagieren. Die Vorgaben des mit breiter Mehrheit beschlossenen Regionalplans von 2009 würden unverändert gelten, von einem "Anziehen der Daumenschrauben" könne keine Rede sein. Auch die Einbeziehung von Baulücken sei kein "Hohn", sondern aus dem Baugesetzbuch abgeleitet. Dem Flächenverbrauch wehren - das sei für die Region keine Illusion, sondern ständige Aufgabe. Die Regionalräte betonen, dass sich der Planungsausschuss damit auseinandersetzt, wie eine zukunftsfähige, ökonomisch, ökologisch und sozial verträgliche Siedlungs- und Freiflächenentwicklung aussehen kann. Statt die Region an den Pranger zu stellen sollte die Zusammenarbeit nach Ansicht der Regionalräte im Vordergrund stehen. Die qualitative Entwicklung der Kommunen in der Presse aufzuzeigen, könne dazu beitragen, dass Kommunen nicht rückwärts machten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

Polizei rettet Kaninchen vor Marder

Kaninchen. Foto: Jennifer Jahns/Archiv

Polizisten haben bei einem nächtlichen Einsatz in Achern (Ortenaukreis) ein Kaninchen vor einem angriffslustigen Marder gerettet. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr