In Eislingen bleiben über Ostern viele Gelbe Säcke liegen

Die Abfuhr der Gelben Säcke funktioniert immer noch nicht reibungslos. Dies haben die Osterfeiertage gezeigt. Teilweise liegt es am Abfuhrunternehmen, teilweise an Bürgern, die den Termin verwechseln. Mit Kommentar.

DANIEL GRUPP |

Einen "eklatanten Widerspruch" zwischen dem Slogan der Firma Remondis "Wir sind pünktlich zur Stelle" und der Realität beklagt der Eislinger Harald Kraus. Er beschwert sich in einem offenen Brief an Remondis über unzureichende Qualität beim Abholen der Gelben Säcke. Die Firma habe den Termin an der Salacher Straße und im gesamten Abfuhrgebiet am Karsamstag nicht eingehalten, schreibt Kraus. Somit lagen die Säcke über die Osterfeiertage in Eislingen am Straßenrand. Weil sich dann auch noch ein paar Zeitgenossen über die Säcke hergemacht haben, habe sich deren Inhalt auf Bürgersteig und Straße verteilt, berichtet Kraus. Die Gelben Säcke wurden dann am Dienstagvormittag abgeholt. Der Eislinger vermutet, dass Remondis das Problem nicht in den Griff bekommt. Es sei von Remondis ein "völlig überforderter Subunternehmer" beauftragt worden.

Stefan Wagenhäuser, der Leiter der Remondis-Niederlassung in Reichenbach/Fils, die für den Landkreis seit Januar zuständig ist, gibt die Probleme zu. Am Karsamstag hätten die Kapazitäten für den kompletten Eislinger Bezirk nicht gereicht. "Weil der Wagen voll war, blieb ein Straßenzug liegen." Wagenhäuser vermutet, dass wegen des anstehenden Osterfestes die Mengen höher als üblich waren. Remondis fahre normalerweise mit zwei Fahrzeugen. Das habe nicht gereicht. "Wir können die Mengen nicht vorhersehen." Wegen Ostern seien die Gelben Säcke zwei Tage lang liegen geblieben, bedauert der Niederlassungsleiter. Wagenhäuser betont, dass in Eislingen kein Subunternehmer mit der Abholung beauftragt ist. "Da fahren wir selber." Er hofft, dass sich die Abholung verbessert, wenn sich die Beschäftigten an die Abholbezirke gewöhnt haben. Allerdings sind seit dem Start von Remondis fast drei Monate vergangen: "Sie sollten es drauf haben", meint Wagenhäuser mit Blick auf seine Mitarbeiter.

Es zeigt sich aber auch, dass Feiertage Probleme bereiten. Wegen Karfreitag wurde in Eislingen am Karsamstag entsorgt. Im Dienstagsbezirk in Göppingen standen am Dienstag viele Gelbe Säcke draußen. Dort hat sich aber die Abfuhr auf Mittwoch verschoben. In Heiningen, wo der Montagsbezirk dran war, türmten sich bis zum späten Nachmittag die Säcke, dann kam der Abfuhrlastwagen.

Ein Kommentar von Daniel Grupp: Endlich auf die Reihe bringen

Seit Januar ist die Firma Remondis fürs Abholen der Gelben Säcke im Kreis Göppingen verantwortlich. Von Anfang an gab es Klagen über die Qualität des Services. Einen guten Teil der Probleme hat das Unternehmen selbst verursacht. Zum Beispiel die Umstellung des Wochenrhythmus' zum Jahresbeginn. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises (AWB) hatte davor gewarnt. Remondis, erfahren im bundesweiten Müllgeschäft, glaubte es besser zu wissen. Es zeigte sich aber, dass die AWB-Mitarbeiter recht hatten: Viele Kreisbewohner kamen mit den neuen Abfuhrterminen nicht zurecht, mancherorts blieben die Wertstoffsäcke wochenlang liegen.
Zudem entschuldigte sich die Firma damit, dass sich die Fahrer der Fahrzeuge erst an die neuen Touren gewöhnen müssten. Es werde schon noch besser werden. Die Probleme über Ostern werden mit unerwartet großen Wertstoffmengen am Straßenrand entschuldigt. Das klingt, mit Verlaub, wie eine Ausrede. Vermutlich sind die Kapazitäten zu gering. Nach drei Monaten wäre es nachgerade dufte, wenn die Firma die Abholung endlich auf die Reihe bekäme.
Aber auch Kreisbewohner, die nicht in der Lage sind, ihren Abfuhrkalender zu lesen, verursachen einige Probleme. Häufig werden nach Feiertagen die Wertstoffsäcke rausgestellt, obgleich sich der Abfuhrtag verschoben hat. Wer mitdenkt, kann helfen, das Ärgernis um die Gelben Säcke zu verringern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr