Galerie der Sterneköche soll Lehrlinge motivieren

Einer war jüngster Sternekoch Deutschlands, der andere kocht auf dem Eiffelturm: Die Landesberufsschule wirbt mit Porträts erfolgreicher Ex-Schüler.

CLAUDIA BURST |

15 großformatige Bilder hängen im Gang vor den Lehrküchen in der Bad Überkinger Landesberufsschule für das Hotel- und Gastronomiegewerbe. Sie bilden eine Ausstellung erfolgreicher Ex-Schüler der Paul-Kerschensteiner-Schule, die bis zu 40 Porträts umfassen könnte. "So viele derer, die hier gelernt haben, sind im Lauf der Jahre mit Stern ausgezeichnet worden", erzählt Küchenmeister Walter Bauhofer. Der Leiter der Lehrküchen hat die Sternekoch-Galerie angeregt. Einer der 40 Vorzeige-Absolventen ist zum Beispiel Manfred Schwarz, der "Kanzlerkoch von Helmut Kohl".

"Oder hier", Bauhofer zeigt auf eines der Porträts, über dem der Name Matthias Hahn steht: "Matze hat in Frankreich Karriere gemacht und kocht heute im Restaurant Le Jules Verne auf dem Eiffelturm." Der Bad Überkinger Lehrer ist sichtlich stolz - und erzählt entsprechend munter weiter. So gehörten zu Bauhofers Schülern noch Hans Häge, Marius Tim Schlatter, Ralf Kronmüller oder Benjamin März. Unter dessen Porträt steht, dass der heute 27-Jährige, der von 2002 bis 2005 in Bad Überkingen die Schule besuchte, mit 25 Jahren als Deutschlands jüngster Sternekoch ausgezeichnet wurde.

In diesen Tagen hat Bauhofer die Sterneköche auf den Porträts zu einer kleinen "Vernissage" eingeladen. Bei der Begrüßung seiner ehemaligen Schützlinge ließ der Lehrer durchblicken, dass dieses Treffen nicht nur als kleine Reise in die Vergangenheit gedacht sei. Die Galerie soll den Promi-Köchen auch die Entwicklung der Schule vor Auge halten. "Sie bilden ja alle selbst aus. Jetzt können Sie sehen, was wir als dualer Partner alles leisten und wie wir uns im Lauf der letzten Jahre entwickelt haben", betonte Bauhofer.

Darüber hinaus soll die Galerie die heutigen Azubi motivieren. Was offenbar auch gelingt: "Das Feedback ist enorm", erläuterte der Leiter der Lehrküche.

Unter den Gästen des Abends befanden sich Stefan Rottner vom Romantik-Hotel Rottner in Nürnberg, Joannis Malathounis vom Restaurant Malathounis in Stetten-Kernen, Rolf Straubinger vom Burg-Restaurant Staufeneck in Salach, Hans Häge vom Hotel-Gasthof zum Bad in Langenau und Bernd Bachofer vom Restaurant Bachofer in Waiblingen. Sie alle waren nicht nur beeindruckt vom guten Essen, das die FHG-Kochazubi - ausnahmslos Abiturienten, die diesen Beruf lernen - den Abend über auf den Tisch zauberten. Durch die Bank weg bestätigten die Küchenmeister auch, dass die Schule absolut zeitgemäß auf dem neuesten technischen Stand sei.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr