Entsetzen über rechte Hetze

Auswärtige Rechtsextremisten hetzen mit örtlichen Neonazis gegen die geplanten Flüchtlingsunterkünfte in Uhingen. Das Auftreten in der jüngsten Gemeinderatssitzung macht die Stadträte betroffen. Mit einem Kommentar von Karin Tutas.

KARIN TUTAS | 23 Meinungen
„Wir waren eigentlich vorbereitet“, meint der Uhinger Bürgermeister Matthias Wittlinger. Ein Flugblatt, das in der vergangenen Woche in Uhingen kursierte, hatte erahnen lassen, dass Stadtverwaltung und Bürgervertretern in der jüngsten Gemeinderatssitzung ein rauer Wind entgegen wehen würde. Die Ausweisung dreier Standorte für die Unterbringung von rund 140 Flüchtlingen ist mit Sorgen und Ängsten verbunden, sagt der Rathauschef. „Wir hatten damit gerechnet, dass viele Bürger kommen würden“, wurde doch in dem Flugblatt dazu aufgerufen, gegen die Pläne der Stadt zu protestieren.
 
Das taten die Bürger dann in der dafür vorgesehen Fragestunde. Eine der Wortführerinnen war die Ehefrau des mehrfach vorbestraften Neonazis Manuel M. aus Uhingen, der kürzlich als einer der Rädelsführer der verbotenen Autonomen Nationalisten Göppingen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden war. Offenbar hatten sich die Angehörigen der rechten Szene Verstärkung von außen geholt. Vor dem Uditorium verteilten Sympathisanten der rechtsextremistischen Partei „Der dritte Weg“, ein Flugblatt mit der Überschrift „Asylmißbrauch in Deutschland endlich stoppen“.

Von außen gezündelt

In der Sitzung ergriff Martin Bissinger, Stützpunktleiter Schwaben der Neonazipartei, das Wort und machte kräftig Stimmung gegen die geplanten Unterkünfte. „Uns war zunächst nicht bewusst, dass das Leute von außerhalb waren“, sagte Wittlinger auf Nachfrage. Sind Redebeiträge in der Bürgerfragestunde des Gemeinderats doch eigentlich nur Uhingern vorbehalten. Solche Situationen möchte der Rathauschef bei künftigen Debatten nicht mehr haben. Die Verwaltung überlege jetzt, in welcher Form die geplante Informationsveranstaltung zu den Flüchtlingsunterkünften ablaufen soll: „Wir möchten die Uhinger voll mit ihren Sorgen mitnehmen, aber wir wollen nicht, dass von außen gezündelt wird“, macht der Bürgermeister deutlich.

„Solche Auftritte brauchen wir in Uhingen nicht“, erklärt auch der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Gemeinderat, Rainer Frey und fügt hinzu: „Ich wünsche mir, dass wir solche Leute künftig aus den Debatten ausschließen.“ Indes hält Frey das für schwierig: „Wir wollen es ja nicht so weit kommen lassen, dass wir Ausweiskontrollen machen.“ Die Freien Wähler stünden zur Flüchtlingsunterbringung. Seiner Fraktion sei in diesem Zusammenhang sehr wichtig, dass der Gemeinderat sich möglichst schon im Oktober auch über die Anschlussunterbringung – also wenn die Menschen als Asylbewerber anerkannt sind – Gedanken mache.

Unverschämt und dreist

Auch der SPD-Fraktionsvorsitzenden Susanne Widmaier gibt das Auftreten der Rechtsradikalen zu denken: „Ich bin erschrocken“, erklärt die Stadträtin. Da seien Ängste geschürt und haltlose Argumente ins Feld geführt worden. Sorge bereitet Widmaier, „dass die schweigende Akzeptanz solcher Aktionen schwer einzuschätzen ist“. Die SPD-Fraktion jedenfalls werde die Flüchtlinge willkommen heißen. „140 Menschen bei 14.000 Einwohnern müsste zu schaffen sein“, sagt die Fraktionsvorsitzende. Nicht zuletzt sieht Widmaier angesichts der älter werdenden Bevölkerung durch den Zuzug auch eine Chance.

„Unverschämt“ findet die CDU-Fraktionsvorsitzende Sabine Braun den Auftritt der auswärtigen Neonazis in der Ratssitzung. Als „Dreistigkeit“ bezeichnet die Stadträtin, dass die Rechtsextremisten Flüchtlingen unterstellten, kriminell zu sein und im Publikum sitze ein bekannter Neonazi, der gerade aus dem Gefängnis entlassen worden sei. Braun fordert Konsequenzen. Es müsse gewährleistet sein, dass nur Uhinger in der Bürgerfragestunde zu Wort kommen. „Wir sind verpflichtet, die Flüchtlinge aufzunehmen“, gibt Braun die Haltung der CDU-Fraktion wieder. „Wir müssen sie nicht umarmen, sondern einfach wie normale Menschen behandeln.“

Ein Kommentar von Karin Tutas: Gefährliche Brandstifter

Damit war zu rechnen: Der geplante Bau von drei Flüchtlingsunterkünften in der Uhinger Innenstadt stößt nicht bei allen Einwohnern auf Gegenliebe. Dass Bürger im Gemeinderat ihre Sorgen und Nöte äußern und Antworten auf die Fragen wollen, die sie bewegen, ist in Ordnung. Nicht in Ordnung ist allerdings, wenn solche Meinungsäußerungen in Gepöbel und Beschimpfungen ausarten.

Was aber wirklich zu denken gibt, ist, dass es offenbar nicht nur besorgte Uhinger waren, die ihren Protest gegen die Flüchtlingsunterkünfte artikuliert haben. Unter den Zuhörern waren auch von auswärts angereiste Neonazis, offensichtlich mit dem Ziel, in der Debatte heftig mitzumischen. Dass ein führendes Mitglied der rechtsextremistischen Partei "Der dritte Weg" in der Bürgerfragestunde sogar das Wort ergreift und gegen Flüchtlinge hetzt, ist eine mehr als peinliche Panne.

Der dreiste Auftritt der Rechtsextremen in einer Ratssitzung ist jedoch auch ein Novum im Landkreis. Ängste zu schüren und Asylbewerber zu Kriminellen zu stempeln, gehört zum täglichen Brot dieser Herrschaften, deren Flugblätter auch in anderen Kommunen im Kreis auftauchen. Es ist gut, dass Bürgermeister Matthias Wittlinger diesen geistigen Brandstiftern unmissverständlich den Kampf angesagt hat. Notwendig ist aber auch, dass auch die Bürger diesen menschenverachtenden Parolen die Stirn bieten - damit Uhingen bleibt wie es ist: bunt statt braun.

Am äußersten rechten Rand

Nachfolge: Die Partei „Der dritte Weg“ wurde vor zwei Jahren als Nachfolgerin der verbotenen rechtsextremistischen Organisation „Freies Netz Süd“ gegründet und agiert vorwiegend in Bayern.

Neonazis: Das Zehn-Punkte-Programm in der Satzung der Partei „Der dritte Weg“ greift laut der Informationsstelle gegen Rechtsextremismus des Landes Bayern auf das 25-Punkte-Programm der NSDAP zurück. Prägend für die Ideologie der Partei sei der Antisemitismus.

Brandanschläge: Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat die Partei im Zusammenhang mit einem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim im Visier.

Agitation: Ein Flugblatt der Partei kursiert auch in Roßwälden.

Kommentieren

23 Kommentare

01.10.2015 02:20 Uhr

Zu uns kommen nur anständige Menschen!

Alle linken Vögel vereinigt euch. Unter dieses Motto konnte man die obigen Pressetrolle stellen.
Die massive Polizeipressens an den Flüchtlingsunterkünften, in denen die Bewohner mit allerlei Waffen aufeinander los gehen, unter anderem auch in Ellwangen, spricht eine andere Sprache.
Gärtner, nach Ihrem Weltbild gehört anscheinend der SWR auch zu den Medien die rechtspopulistische Lügen streuen.
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/ulm/verletzte-in-ellwanger-fluechtlingsunterkunft-massenschlaegerei-verhindert-algerier-abgereist/-/id=1612/did=15698746/nid=1612/zbebgn/
Radmanns , da Sie so vehement die Bettelei der Sinti und Roma verteidigen, vermute ich, daß sie selbst zu dieser Volksgruppe gehören, denn anders kann ich mir Ihr Verhalten nicht erklären.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.10.2015 15:16 Uhr

Antwort auf „Zu uns kommen nur anständige Menschen!”

Die Tatsache, dass sich Dengler das Verhalten von Radmanns nicht anders erklären kann, sagt natürlich nichts über Radmanns, aber dafür seh viel über das intellektuelle (und emotionale) Vorstellungsvermögen von Dengler aus
Danke! Radmanns hat sich köstlich amüsiert.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.10.2015 20:49 Uhr

Lob für Dengler?

Immerhin hat es Dengler geschafft, seine übliche Beleidigung abzuschwächen und spricht tatsächlich zum ersten mal von "Sinti und Roma".
War es nur ein Versehen oder ist er am Ende doch noch wenigstens ein ganz kleines bißchen lernfähig?

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.10.2015 18:35 Uhr

Probleme aussitzen hilft nicht mehr, Frau Merkel

Die Flüchtlingskrise wird unsere Politik "gravierend ändern", mahnt Angela Merkel. Damit dürfte die Kanzlerin recht haben, auch wenn ihr das nicht recht sein dürfte. Die Zeiten, als sich Probleme in Merkel-Deutschland scheinbar von selbst lösten, wenn man nur lange genug wartet, sind vorbei. Was in diesem Land vor kurzem noch als unverrückbar galt, ist in Bewegung. Auch Merkel selbst ist betroffen.

Die Kritik an der Kanzlerin wird immer lauter. Neben massivem Gegenwind aus den eigenen Reihen hat im Zuge der Flüchtlingskrise auch das Ansehen Merkels bei den Wählern gelitten. Ihre Umfragewerte sinken stetig, auch die Union verliert an Zuspruch. Das Bild der unantastbaren Regierungschefin bekommt erste Risse. Ein "Wir schaffen das" ist ihr schon länger nicht mehr über die Lippen gekommen.

Auch wenn wir dieses Jahr das 25-jährige deutsche Wiedervereinigungsjübiläum feiern dürfen, ab sofort beginnt ein neues Zeitalter. Nun gilt es die Wiedervereinigung mit Syrien, Eritrea, Afghanistan und Serbien in Frieden und Freiheit auf den Weg zu bringen. Völker der Welt hört auf dieses Deutschland, kommt alle, die ihr mühselig und beladen seid, wir teilen eure Probleme um beschissene Macht- und Religionskriege und heißen euch bei uns herzlich willkommen, so die Laudatio der Kanzlerin.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.09.2015 11:09 Uhr

Sind wir alle Nazis????

Ulrich Wenda Wieder einmal ein Beispiel unserer Presse,wie man mit diesem Medium nicht umgehen sollte,Angstmacherei:gegen wen???Leuten die ihre Meinung sagen!!Ok..waren eben keine Uhinger Bürger?! nur Betroffene.!Wie in ganz Deutschland...Aber halt: das sind ja keine Gutbürger oder Verlogene Politiker,sondern nur Menschen die Angst um ihre Zukunft haben.also "NAZIS"..Es geht ja nur !! um 140 Asylanten,deren Familien ( Kimder,Enkel,Oma, Opa etc) später nachkommen (warum auch immer) .Plötzlich hat man nicht nur ein Problem die 140! unterzubringen und zu versorgen(kosten den Steuerzahler ja nur poppelige1.200 Euro im Monat.ungefähr) sonder vielleicht 1.000 ??Das sind Probleme und Ängste über die man berichten sollte und nicht ob einer jetzt aus Uhinger war oder nicht. Meine Bitte an die "Deutsche" Presse: Schreibt auch mal darüber.!! Wird wohl nur ein frommer Wunsch von mir sein,doch man sollte seinen Christlichen Glauben nie aufgeben...Sollte sich irgend jemand dadurch betroffen,mein Tipp: Beitrag löschen.Die anderen können es gerne teilen??

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

29.09.2015 14:22 Uhr

Antwort auf „Sind wir alle Nazis????”

Ihre Frage:" Sind wir alle Nazis?" (ich erlaube mir, in diesem Zitat die 3 überflüssigen Fragezeichen zu entfernen, sieht sonst echt albern aus).
Meine Antwort: "Nein!"
Dass bei dieser besagten Versammlung aber offensichtlich einige Menschen mit rechtsextremistischem Hintergrund anwesend waren, die versucht haben, die Bürgerfragestunde zu mißbrauchen für Propaganda, dürfte unstrittig sein.
Wo ist also das Problem?

PS: In diesem Zusammenhang Ihren Ihrer Meinung nach "Christlichen Glauben" anzuführen ist zumindest meinem "christlichen Glauben" nach ausgesprochen verwunderlich.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.09.2015 02:37 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Sind wir alle Nazis????””

Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.09.2015 19:26 Uhr

Rechtspopulisten, Rassisten und andere Lügner.

Wie nennt man Menschen, die bewußt die Unwahrheit verbreiten?

Lügner.

Als ein solcher muss wohl auch der User Walter Dengler bezeichnet werden, wenn er zu Medien verlinkt, die rechtspopulistische Lügen streuen.

Wer es genauer wissen möchte:

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1383704

Das betonte auch die Rewe-Zentrale in Köln auf Nachfrage: "Es gibt bundesweit keine Absprachen zwischen Behörden und Rewe, die dieses rechtsstaatliche Prinzip aushebeln. Die Aussagen entbehren jeder Grundlage."

Nach Auskunft von Kreisverwaltungssprecher Ronny Wappler wären solchen Absprachen auch illegal. "Wir halten uns selbstverständlich an geltendes Recht." Davon abgesehen gebe es für die Kreisverwaltung überhaupt keinen Anlass, solche Vereinbarungen in Erwägung zu ziehen.

Das sieht auch Markt-Leiter Andreas Lück so: "Asylbewerber sind bei uns bislang nicht als Ladendiebe festgestellt worden. Letzte Woche haben wir einen Deutschen erwischt."

Mehr muss dazu auch nicht gesagt werden!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.09.2015 21:18 Uhr

Antwort auf „Rechtspopulisten, Rassisten und andere Lügner.”

Nun ja, die Bezeichnung "Rechtspopulist" ist für Dengler eigentlich viel zu harmlos.

Ein paar Originalzitate aus Dengler-Kommentaren der Vergangenheit:

Am 28.01.2015:
["Übrigens, ich sehe keine Hetze darin wenn ich die Wahrheit schreibe wie diesen Satz auf den Sie sich beziehen.
"Gesteuert wird die momentane Situation in erster Linie von der Wallstreet deren jüdische Herren über 50% des Weltaktienkapitals verwalten...]

Gerne beschimpft er Sinti und Roma als Zigeuner.
Zum Beispiel 28.01.2015:
(In meinem Kommentar vom 11.12.2014 01:45 Uhr schrieb ich:
„Erst am vergangenen Sonntag hab ich selbst erlebt, daß Zigeuner zum betteln in ein Göppinger Krankenhaus kamen und dort die Leute belästigten“]
In dem Kommentar vom 11.12.2014 bezeichnete er übrigens Menschen als "Läuse im Pelz".

Am 15.07.15 entschuldigt er den zu vier Jahren Haft verurteilten SS-Mann Gröning mit folgender Formulierung: ["Politisches Urteil? Nach damaligem Recht hat Gröning seine Pflicht getan."]
Interessant, er glaubt also wirklich, dass ein Mensch, der als SS-Angehöriger mitverantwortlich für die Ermordung von 300.000 Menschen im KZ ist, gewissermaßen unschuldig ist?

Tja, und dann lässt er Tiraden los, die durchaus an einen gewissen Richter am Volksgerichtshof erinnern:
Am 30.01.2015:
[..was sind Sie für ein verlogener, falscher Scheiberling? der mit hinterhältigen Mitteln versucht Kommentatore zu diskreditieren.[...] Mit solchen hinterhältigen und verlogenen Schreiberlingen wie Ihnen ist jede Diskussion vertane Zeit.]

Nun ja, es dürfte glasklar sein, dass Dengler immer noch der Politik in Deutschland vor 75 Jahren nachtrauert.

Die Bezeichnung "Rechtspopulist" ist für Dengler eigentlich viel zu harmlos.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.10.2015 21:25 Uhr

Radmanns, Sie sind krank im Kopf - lassen Sie sich bitte helfen.

Es gibt fachkundige Hilfe, die Sie in Anspruch nehmen können. Tun Sie das, bevor es noch schlimmer wird.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.10.2015 23:21 Uhr

Antwort auf „Radmanns, Sie sind krank im Kopf - lassen Sie sich bitte helfen.”

Besten Dank an "Pranger" für diesen wertvollen und sicherlich gut gemeinten Ratschlag, diesem Experten für was war das doch gleich?
Vielleicht sollte er sich ein Beispiel nehmen an seinem Busenfreund (oder Alter Ego?) Dengler, der ist in seinen Tiraden wenigstens gelegentlich amüsant.
Schlimmer wirds immer grinsen

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.10.2015 14:39 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Rechtspopulisten, Rassisten und andere Lügner.””

Sehe ich auch so.

Die Art und Weise wie sich unser Herr Dengler in seinen Kommentaren über viele Minderheiten auslässt berechtigt schon ihn als "rechten Hetzer" zu bezeichnen !

Übrigens, Herr Dengler, schreibt man es "Polizeipräsenz" und nicht anders. Schließlich leben sie in Deutschland und sollten auch die deutsche Sprache beherrschen ! ( ZWINKER )

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

02.10.2015 23:17 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Rechtspopulisten, Rassisten und andere Lügner.”””

Bittrich, es ist bitter wenn einer nichts besseres kann als, wie ein Schulbub, Tippfehler suchen. Von Ihnen habe ich noch keinen Beitrag gelesen der auf einen gewissen Intellekt schließen läßt. Dem medialen Mainstream nachplappern kann jeder Depp! Wenn sich Leute aus Minderheiten daneben benehmen, bzw. kriminell werden, nehme ich kein Blatt vor den Mund. Ich wüßte nicht, daß ich gegen Minderheiten im Allgemeinen gehetzt hätte. Ist die Basis Ihrer Beleidigung die vom Medientroll Radmanns versuchte Diskreditierung? in dem dieser aus dem Zusammenhang gerissene Passagen meiner Kommentare auflistete? Wenn Sie, Bittrich, sich nicht dafür entschuldigen, daß Sie mich als "rechten Hetzer" bezeichnet haben werde ich sie wegen Beleidigung anzeigen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.10.2015 17:27 Uhr

Zusammenhang zu Kommentar: „Rechtspopulisten, Rassisten und andere Lügner.”

Hoppla, jetzt also angeblich von Radmanns "aus dem Zusammenhang gerissen"? Na ja, abstreiten kann Dengler diese Sprüche ja nicht.
Diese Passagen von Denglers Ausfälligkeiten sprechen ja schon so eine absolut deutliche Sprache.
Aber dem Manne kann geholfen werden.
Wer sich für die gesamte Länge, also "den Zusammenhang" dieser Ergüsse interessiert, voila, der möge hier die Denglerschen Kommentare lesen (wenn er sich das antun mag)::

http://www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/Menschenkette-fuer-Opfer-der-Nazi-Herrschaft;art5583,3015964

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Parteien-greifen-Pegida-Initiative-an;art4306,2943898

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Frueherer-SS-Mann-Groening-zu-vier-Jahren-verurteilt;art4306,3333691

Amüsant auch, wenn Dengler, dessen Tiraden sicherlich justiziabel wären und auch gerichtsfest zu belegen sind, hier dem Mitforisten Bittrich mit "Anzeige" droht.
Möge er das tun, dann wird er sich womöglich wundern, was deutschen Gerichten dann zu SEINEN Sprüchen einfällt (die obige Sammlung ist lange noch nicht vollständig).
Auf, nur zu!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.10.2015 18:04 Uhr

Frage an den wahrheitsliebenden Dengler

Zitat Dengler: "Wenn sich Leute aus Minderheiten daneben benehmen, bzw. kriminell werden, nehme ich kein Blatt vor den Mund."
Daraus darf man mit Sicherheit schließen, dass Dengler das auch bei MEHRheiten, die sich daneben benehmen, so hält.
Deswegen die höfliche Bitte an Dengler, hier doch seine Sicht kundzutun zur Ermordung von mehr als 6 Millionen Mitmenschen jüdischen Glaubens, mehreren hunderttausend Sinti und Roma und vieler anderer Menschen durch das nationalsozialistische System vor und während des zweiten Weltkrieges.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

03.10.2015 20:54 Uhr

Ergänzung zu „Frage an den wahrheitsliebenden Dengler”

Und noch was zu Dengler, Zitat: "Wenn sich Leute aus Minderheiten daneben benehmen, bzw. kriminell werden, nehme ich kein Blatt vor den Mund."
Klar, gelle, bei Minderheiten traut sich Dengler was, bravo.
Auch interessant: wenn sich jemand daneben benimmt oder kriminell wird, dann ist Derjenige als Individuum für seine Taten verantwortlich und nicht irgendeine Minderheit oder Mehrheit, der er zufällig angehört.
So funktioniert übrigens, auch wenn es Herr Dengler vermutlich noch nicht mitgekriegt hat, unser deutsches Strafrecht.
Herr Dengler ist, wie oben ja schon belegt wurde, offensichtlich emotional und politisch noch in den unseligen Zeiten verhaftet, in denen Taten von einzelnen sofort und automatisch missliebigen Gruppen in die Schuhe geschoben wurden nach dem Motto "die sind alle so", worauf "Schutzhaft", Sippenhaft und oft noch sehr viel Schrecklicheres folgte.
Wohin das damals geführt hat, dürfte den meisten außer Dengler klar sein.
Aber man darf von Dengler halt nicht zu viel erwarten...

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.10.2015 04:05 Uhr

Antwort auf „Frage an den wahrheitsliebenden Dengler”

Radmanns, lenken Sie nicht vom Thema ab. Es geht hier um die berechtigten Ängste und Sorgen der Uhinger Bürger. Der Blick nach vorn und nicht nach hinten ist gefragt. Selbstverständlich nehme ich auch kein Blatt vor den Mund wenn sich Politiker, Schreiberlinge oder andere Bürger daneben benehmen. Schaut man die Kriminalstatistiken an, so ist festzustellen, daß die Mehrzahl der Kriminellen jedoch ausländische Wurzeln haben. In Stadtbezirken Berlins sind es zum Teil über 80 %. So rekrutiert sich aus einer Minderheit in der Bevölkerung eine Mehrheit in den Gefängnissen.
Friede, Freude, Eierkuchen können ob solcher Zahlen die Uhinger wohl nicht erwarten.
Ich kann nur jedem das Buch vom Neuköllner Bürgermeister Buschkowsky empfehlen, damit er sich vorstellen kann was auf uns zukommt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.10.2015 09:11 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Frage an den wahrheitsliebenden Dengler””

Nur zur Infomation: In dem hier zu kommentierenden Artikel geht es genau um folgendes; Zitat:"Entsetzen über rechte Hetze. Auswärtige Rechtsextremisten hetzen mit örtlichen Neonazis gegen die geplanten Flüchtlingsunterkünfte in Uhingen."
Wenn hier also jemand vom Thema ablenkt, dann ist dies Dengler.
Weiterhin stellt er hier mal wieder Behauptungen auf ohne Belege. Er soll bitte detailliert seine wiederum pauschalisierende und abwertende Aussage belegen:"Schaut man die Kriminalstatistiken an, so ist festzustellen, daß die Mehrzahl der Kriminellen jedoch ausländische Wurzeln haben".
Vielleicht ist Dengler nicht bewusst, dass die Mehrzahl hier mehr als 50 Prozent, also mehr als die Hälfte ist.
Die Aussage von Dengler ist, wenn sie sich auf die Gesamtzahl der ermittelten Straftäter bezieht, die in Deutschland in einem Jahr ermittelt werden, schlicht erfunden.
Das Wort "Lügner" spart man sich lieber angesichts des hitzigen Temperamentes und der offensichtlichen Schlafprobleme von Dengler. Er ist ja auch nicht mehr der Jüngste.
Also Dengler, Butter bei de Fische, her mit Ihren Statistiken. Ansonsten ist er (mal wieder) der Unwahrheit überführt.
Aber bitte Statistiken liefern, die von offiziellen Stellen stammen, zum Beispiel von der Polizei oder den Innenministerien. Radmanns ist gespannt, geht aber davon aus, dass sich Dengler auch dieses mMal wieder drücken wird.
Übrigens, Denglers Verlinkung auf irgendwelche obskueren, privaten Internet-Blogseiten, betrieben von Verschwörungstheoretikern und/oder Rechtsextremisten, werden nicht als Quelle anerkannt. Außerdem werden diese Verlinkungen (deren Inhalt Dengler für den Gral der Wahrheit hält) seitens der SWP-Redaktion dankenswerterweise auch flott wieder gelöscht, wie auch in den Dengler-Kommentaren hier zu sehen ist.

PS: Eine Bitte noch an Dengler: er möge die Foristen hier doch bitte auf dem Laufenden halten, falls sich Herr Bittrich nicht bei ihm, wie oben von ihm gefordert, entschuldigt, und er(Dengler) ihn dann wegen "Beleidigung" verklagt. Danke!

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.10.2015 10:00 Uhr

Verwendung und möglicher Missbrauch von Statistiken

Wer sich mit dem Thema "Kriminalitätsstatistik" und "Nicht-Deutsche" im Gegensatz zu Dengler seriös und detailliert befassen will, dem sei folgende Internetseite der "Bundeszentrale für politische Bildung" (bpB) wärmstens empfohlen:

http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/76639/

Soviel zu Statistik, ihren Stärken und auch ihren Schwächen, und wie Statistiken sinnvolle Aussagen machen und wie sie auch politisch missbraucht werden können.

PS: Zur Erläuterung: die bpb ist eine nachgeordnete Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern mit Sitz in Bonn.

PPS: auch interessant:

http://www.tagesspiegel.de/politik/migranten-besonders-kriminell-auslaenderkriminalitaet-ein-mythos/10269280.html

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.10.2015 13:28 Uhr

Antwort auf „Verwendung und möglicher Missbrauch von Statistiken”

Radmanns, schon wieder, wie so oft, versuchen Sie meinen Beitrag zu diskreditieren. Die von mir erwähnten Zahlen beziehen sich nicht auf die Ausländerkriminalität im speziellen sondern auf die Kriminalität von Personen die ausländische Wurzeln haben, wovon ein erheblicher Anteil die Deutsche Staatsangehörigkeit erhalten hat und nicht in die Statistik der Ausländerkriminalität eingeht.
Außer Andersdenkende zu Diskreditieren haben Sie bei der SWP anscheinend keine Aufgabe. Sie sollten sich schämen. Zwischenzeitlich merkt sogar die Politik, daß die „Willkommenskultur“ bei den Bürgern kippt und stellt sich darauf ein. Bei den nächsten Wahlen wird sich zeigen was Sache ist.
Für mich ist an dieser Stelle die Diskussion abgeschlossen. Mit Leuten die das eigene Nest beschmutzen lohnt es sich nicht zu diskutieren. Jeder Leser kann sich nun sein eigenes Bild machen und das ist gut so.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

04.10.2015 14:17 Uhr

Denglers Selbst-Diskreditierung

Sehr schön, wir halten fest:

- Oben sagt Dengler, Zitat:" Schaut man die Kriminalstatistiken an, so ist festzustellen, daß die Mehrzahl der Kriminellen jedoch ausländische Wurzeln haben."
Er sagt also hier, dass es solche Kriminalstatistiken gibt.

-Jetzt sagt Dengler wenige Stunden später, Zitat:"Die von mir erwähnten Zahlen beziehen sich nicht auf die Ausländerkriminalität im speziellen sondern auf die Kriminalität von Personen die ausländische Wurzeln haben, wovon ein erheblicher Anteil die Deutsche Staatsangehörigkeit erhalten hat und nicht in die Statistik der Ausländerkriminalität eingeht."
Jetzt sagt er also, dass es genau DIESE Kriminalitätsstatistiken NICHT gibt, die die von ihm zuerst erhobene Behauptung belegen.
Er widerspricht sich hiermit also selber!
Wenn es also diese Statistiken nicht gibt, worauf begründet sich die Behauptung, Zitat:"Schaut man die Kriminalstatistiken an, so ist festzustellen, daß die Mehrzahl der Kriminellen jedoch ausländische Wurzeln haben.""?
Wo steht das? Woher hat Dengler diese Information? Woher? Offensichtlich nicht aus der Statistik der Ausländerkriminalität, wie er selber sagt. Aus WELCHER Kriminalitätstatistik hat er dann seine vermeintlichen Informationen?
Er weigert sich trotz mehrfacher Aufforderung standhaft, seine Quelle(n) zu nennen.

Dies belegt, dass es sich bei Denglers Sprüchen (wieder einmal) lediglich um seine Erfindung handelt, um Gruppen von Menschen, hier die "Menschen mit ausländischen Wurzeln" pauschal zu diskreditieren.

Um wen handelt es sich seiner Meinung nach überhaupt bei diesen Menschen? Wenn man in der deutschen Geschichte nur weit genug zurückschaut, sind wir alle, die wir in Deutschland leben, "Menschen mit ausländischen Wurzeln".
Vielleicht kannn er wenigstens diese Formulierung erläutern?
Meint er Meschen, die einer bestimmten Ethnie angehören, Menschen, deren Eltern oder Großeltern oder Urgroßeltern oder Ururgroßeltern usw. einmal einen "Nicht-deutschen" Pass bessesen haben? Oder Menschen, die vielleicht nicht von Geburt an in der christlich-abendländischen Kultur sozialisiert wurden?
Man weiß es nicht...

Entweder präzisiert und belegt er seine Aussagen nachvollziehbar und stichhaltig, oder es ist klar, dass er die Unwahrheit sagt.
Dengler hat sich hier wiederum nur selber diskreditiert.

Im übrigen sei nochmals auf die Quellen verwiesen, die Radmanns hier in seinem Kommentar um 10.00 Uhr genannt hat.
Dort werden Aussagen gemacht, die Denglers Aussagen diametral wiedersprechen.Vielleicht kann Dengler dazu einmal Stellung nehmen?

Man muss ihm vielleicht zugute halten, dass er mit der Thematik anscheinend wirklich etwas überfordert ist .

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

30.09.2015 16:46 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Sind wir alle Nazis????”””

Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

01.10.2015 11:07 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Antwort auf „Sind wir alle Nazis????”””

Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher gesperrt.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Mainz feiert Karneval im Mai

Karneval in Mainz - diesmal nicht im Februar sondern im Mai.

Die Mainzer lassen sich das Feiern nicht nehmen. Mit 77 Zugnummern und 2222 Teilnehmern holen sie am Muttertag die Fastnacht nach. Doch nicht alle sind damit einverstanden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr

Schells Witwe ist schwanger

Iva Schell erwartet ihr erstes Kind.

Die Witwe des vor zwei Jahren gestorbenen Schauspielers Maximilian Schell, die Operettensängerin Iva Schell (37), erwartet ihr erstes Kind. mehr