Sparda-Bank spendet 6000 Euro

|
Unser Bild zeigt (v.l.n.r.) Andreas Küchle, Marketingleiter der Sparda-Bank, NWZ-Redaktionsleiter Helge Thiele, Rainer Frey, Vorsitzender des Uhinger Handels- und Gewerbevereins (HGV), sowie den Uhinger Bürgermeister Matthias Wittlinger.  Foto: 

Die Premiere des 24-Stunden-Hindernislaufs in Uhingen endete mit einer großartigen Unterstützung für die in Kürze beginnende 44. NWZ-Aktion „Gute Taten“. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg, gemeinsam mit zehn Uhinger Firmen Sponsor des Laufs,  überreichte nach der Siegerehrung einen Spendenscheck über 6000 Euro für die größte Benefizaktion im Landkreis.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

NWZ-Benefizaktion „Gute Taten“

Alle Infos zur 44. NWZ-Benefizaktion „Gute Taten“ für soziale Projekte im Landkreis.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Krauter-Pläne vor dem Aus

Für das Vorhaben von Johannes Krauter, die alte Klinik nach Fertigstellung des Neubaus weiterzunutzen, gibt es keine Mehrheit im Göppinger Gemeinderat. Damit steht das Projekt vor dem Scheitern. weiter lesen