210.000-Euro-Marke ist in Sichtweite

|

Die Großzügigkeit der Leser berührt immer wieder aufs Neue. Dieser Tage wurden 5000 Euro auf das Konto der „Guten Taten“ überwiesen. Die Spenderin aus dem Landkreis möchte anonym bleiben, hat aber erklärt, es sei ihr eine Herzensangelegenheit, die sozialen Projekte, die durch die NWZ-Aktion gefördert werden sollen, zu unterstützen. Eine große Geste, für die das Team der „Guten Taten“ sehr dankbar ist.

Groß war die Freude auch am vergangenen Sonntag.  Beim Neujahrsempfang des Lions Club Göppingen in der Kulturmühle in Recherghausen nahm NWZ-Redaktionsleiter Helge Thiele von der Lions-Präsidentin Sandra Skutta einen Spendenscheck über 4000 Euro für die „Guten Taten“ entgegen. Das Geld stammt aus dem Verkauf des Lions-Club-Adventskalenders. Der Kalender, der seit 2010 alle zwei Jahre aufgelegt wurde, hat eine große Fangemeinde. Hinter den Türchen des Kalenders, der an 22  Stellen im Landkreis zugunsten der NWZ-Aktion „Gute Taten“ und anderer Förderprojekte verkauft wird,  warteten auch 2016 wieder viele Sach- und Geldpreise im Wert von 25 bis 1000 Euro. Der Gesamtwert der Preise betrug 17.000 Euro. Jeder Kalender verfügt über eine aufgedruckte Losnummer. Die täglich ausgelosten Gewinnnummern wurden in der NWZ veröffentlicht. Redaktionsleiter Thiele bedankte sich beim Lions Club Göppingen für die großzügige Unterstützung und die tolle Kooperation.

Dankbar ist man im Verlagshaus der NWZ für jeden Obolus. „Jeder noch so kleiner Betrag bringt uns unserem Ziel ein Stück näher“, erklärt der Vorsitzende des Fördervereins „Gute Taten“ und NWZ-Verlagsleiter, Mario Bayer, und fügt hinzu: „Wir sind froh und dankbar, dass die Leser unserer Aktion auch in diesem Jahr die Treue halten.“ Das Ziel der 43. Auflage der Benefizaktion ist hoch gesteckt: 230.000 Euro sollen gesammelt werden, um 43 soziale Projekte im Landkreis unterstützen zu können. Die Träger  erhalten für ihre Hilfsangebote keine öffentlichen Gelder und sind auf Spenden angewiesen.

Die Hilfe durch die „Guten Taten“ umfasst nahezu alle Lebensbereiche und Generationen. Unter anderem soll die Göppinger Vesperkirche einen Zuschuss erhalten, um ihr Defizit zu decken. Menschen in sozialen Notlagen sollen ebenso unterstützt werden wie Träger von Jugendfreizeiten. Beantragt wurden auch wichtige therapeutische Maßnahmen für Menschen mit einer Behinderung oder mit Demenz. Die Stadtteilarbeit für Kinder- und Jugendliche steht ebenso auf der Agenda wie die Betreuung von Flüchtlingskindern und Hilfe für Integrationsprojekte.

Auch bei den 43. „Guten Taten“, die Mitte März zu Ende gehen, helfen wieder Chöre, Künstler, Musiker und Vereine mit, um die Spendenkonten zu füllen. Neben weiteren Aufführungen der Theaterbühne Bad Boll am kommenden Wochenende steht als nächstes ein Konzert des Vocalensembles „acaBelles“ am 19. Februar im Uditorium an. Und am 27. Februar  startet in der Göppinger Stadthalle wieder der Fasnets-Buzzeler-Ball.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden

Kontakt zur NWZ

Die Fäden der "Guten Taten" laufen für die 43. Auflage der Benefizaktion bei einem dreiköpfigen Team zusammen.

Hilfe für 43 soziale Projekte

Die Nachfrage nach Unterstützung aus der 43. Aktion "Gute Taten" ist enorm. Aus der Vielzahl der Anträge wurden 43 Projekte ausgewählt. Dafür werden insgesamt rund 230.000 Euro benötigt.

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Urlauber geschockt: Plötzlich explodierte das Nachbarhaus

Familie Schenk aus Eislingen sieht von der Dachterrasse ihres Ferienhauses, wie die mutmaßliche Bombenwerkstatt der Barcelona-Attentäter in die Luft fliegt. weiter lesen