200.000 Euro sind geschafft

Die "Guten Taten" haben eine hohe Hürde genommen. Bereits zwei Monate vor dem Ende der NWZ-Aktion ist die 200.000-Euro-Marke erreicht. Es stehen jedoch noch weitere Projekte auf der Warteliste.

|
Zwei Monate vor Abschluss der NWZ-Aktion "Gute Taten" sind 200.000 Euro auf den Spendenkonten.  Foto: 

Die Freude ist riesig im Verlagshaus der NWZ. Die 41. Auflage der Aktion "Gute Taten" marschiert in einem verblüffenden Tempo durch. Gestern hat die Benefizaktion die 200.000-Euro-Marke geknackt. Eine Summe, die das Gute-Taten-Team ganz vorsichtig zum Ziel gesetzt hatte. Dass diese hohe Hürde bereits gut zwei Monate vor dem Abschluss der Aktion genommen wurde, hätte niemand zu hoffen gewagt.

Auch NWZ-Verlagsleiter Mario Bayer, Vorsitzender des Fördervereins NWZ-"Gute Taten", ist sehr bewegt angesichts des tollen Zwischenergebnisses. "Ich danke allen, die das ermöglicht haben", sagt Bayer, "denn ohne das große Vertrauen, das uns entgegengebracht wird, wäre das nicht möglich gewesen". Zahllose Privatleute, Firmen, Schulen und Vereine haben dazu beigetragen. "Ich freue mich über jeden Betrag, ob groß oder klein und bin dankbar für die große Unterstützung, die wir auch bei der 41. Aktion erfahren", erklärt der Vorsitzende des Fördervereins. Der bisherige Spendenstand zeige, wie fest die Aktion "Gute Taten" im Bewusstsein der Bevölkerung verankert sei. "Wir sehen uns in der Pflicht und versprechen, das Geld ohne Abzüge weiterzugeben."

Mit dem Erreichen der 200.000-Euro-Marke ist klar, dass nun alle ausgewählten sozialen Projekte - 35 an der Zahl - aus den "Guten Taten" gefördert werden können. Die NWZ-Aktion unterstützt bedürftige Menschen ebenso wie zahlreiche Einrichtungen. So erhält das Hospiz ebenso Geld für seine Arbeit wie beispielsweise das Haus Linde, die Mutter-Kind-Wohngruppe des Rupert-Mayer-Hauses, der Tagestreff Lichtblick, der Aktivspielplatz Ursenwang oder der Waldeckhof. Das Geld kommt demenzkranken Menschen ebenso zugute wie Kindern und Jugendlichen.

Die meisten der Projekte, die nun umgesetzt werden können, wären ohne die Unterstützung der NWZ-Leser nicht möglich. Jedoch ist die 41. Aktion der "Guten Taten" noch nicht abgeschlossen. Das Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters morgen im Uditorium in Uhingen, der Fasnets-Buzzeler-Ball am Rosenmontag in der Göppinger Stadthalle und das vom Rotary-Club Göppingen veranstaltete Abschlusskonzert am 8. März in der Oberhofenkirche sollen dazu beitragen, die Spendenkonten weiter zu füllen. Denn noch gibt es eine Liste mit rund 20 Antragstellern, die schweren Herzens auf die Warteliste verwiesen werden mussten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Gute Taten

Die 41. NWZ-Benefizaktion "Gute Taten" beginnt offiziell am 7. Dezember mit dem Auftaktkonzert der Lumberjack-Bigband und ihren Stargästen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volksbank-Fusion: Brandbrief des Ex-Vorstands

Der frühere Vorstandschef der Göppinger Volksbank, Peter Aubin, sieht keinen Sinn in der Fusion und geht mit den Vorständen hart ins Gericht. weiter lesen