Zweites Konzert des Liederkranzes

|

Wer für das Konzert des Liederkranzes Heiningen im vergangenen Herbst keine Karten mehr ergattern konnte, hat jetzt die Chance. Wegen der großen Nachfrage entschlossen sich die Sänger und Musiker zu einer Zweitauflage des Konzerts in der Göppinger Stadthalle, das am 6. April stattfinden wird. Begleitet von einem eigens zusammengestellten Live-Orchester mit 16 Profi-Musikern werden der Gemischter Chor, die Chor Company und die New Generation dort ihren genreübergreifenden Musikstil-Mix erklingen lassen. Das Repertoire reicht von Verdi und Bizet über Fanta 4, Roxette, Queen, Abba, Helene Fischer, Peter Maffay, Adele und Duft Punk bis zu Lady Gaga, Rammstein und den Toten Hosen.

Karten für nummerierte Sitzplätze gibt es seit Samstag in Heiningen im Friseursalon "by Nischi" sowie in Göppingen bei Optik Horn und beim i-Punkt im Rathaus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Erstattung: Bahn will nun doch zahlen

Fehlerhafte Internetseite soll schuld an abgelehnten Entschädigungen für Pendler sein. weiter lesen