Wissmach auf Sanierungskurs

Gut ein Vierteljahr nach dem Insolvenzantrag gibt es gute Nachrichten über die Bekleidungskette Wissmach mit Sitz in Göppingen: Das Unternehmen mit bundesweit 225 Filialen soll weitergeführt werden.

|

An der ursprünglichen Einschätzung von Insolvenzverwalter Michael Pluta hat sich auch ein Vierteljahr nach dem Insolvenzantrag nichts geändert. Der Ulmer Anwalt sieht nach wie vor gute Chancen für eine Sanierung des Modefilialisten Wissmach mit Sitz in Göppingen, der bundesweit noch 225 Filialen mit 1000 Mitarbeitern betreibt. Nachdem das Göppinger Amtsgericht zum Jahreswechsel die Insolvenz eröffnet hatte, wird jetzt daran gearbeitet, die Bekleidungskette zu sanieren, bestätigt ein Sprecher des Büros Pluta. "Das Unternehmen soll fortgeführt werden." Der Großteil der Filialen werde weiter bestehen. Nur vier wurden bisher aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen, nannte das Büro Pluta erste Sanierungsschritte. Der Fabrikverkauf am Stammsitz und die beiden Filialen in Göppingen und Geislingen sind nach wie vor geöffnet. Auch der Online-Versand besteht weiter. Kunden wie Lieferanten hielten der Marke mit dem roten W auch in der Insolvenz die Treue, bestätigt Pluta. Die Firma finanziere sich wieder selbst, die Gehälter der rund 1000 Mitarbeiter werden nicht mehr über das Insolvenzgeld bezahlt. Am 5. März soll in einer Gläubigerversammlung das weitere Vorgehen besprochen werden.

Mit einem Umsatz von bis zu 100 Millionen Euro gehörte das Unternehmen zu den größten im Stauferkreis. Begonnen hatte alles 1991 in Schwäbisch Gmünd. Dort haben Dr. Dieter Wißmach und Sonja Reischmann das erste Geschäft eröffnet. Nach und nach machte die Firma eine Filiale nach der anderen auf, meist in bester Lage der großen Innenstädte wie dem Blautalcenter in Ulm. Bald gehörte Wissmach zu den erfolgreichsten und expansivsten Anbietern im Bereich Damenoberbekleidung. Im Jahre 2005 zog die Firmenzentrale von Rechberghausen in ein ehemaliges Gebäude der Firma Märklin nach Göppingen. In den Verwaltungsbüros und den Lagerräumen in der Holzheimer Straße arbeiten 70 Beschäftigte. Produziert wird weltweit: in der Türkei, in Fernost, Italien und Griechenland. Jährlich lässt Wissmach 3000 Artikel herstellen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Behörde muss sich wegen Baustelle auf B 297 der Kritik stellen

Ab Montag ist die B 297 zwischen Göppingen und Rechberghausen komplett gesperrt. Mit den Umleitungsstrecken ist nicht jeder einverstanden. weiter lesen