Wipfelpfad: Investor setzt auf den Dialog

|
Spricht im NWZ-Interview über seine Unternehmensphilosophie: Bernd Bayerköhler.

Der Investor des geplanten Baumwipfelpfads bei Wiesensteig setzt weiter auf den Dialog und will die Kritiker des Projekts mit Fakten überzeugen. Das betonte der Vorstandssprecher der Erlebnis-Akademie AG aus Bad Kötzting, Bernd Bayerköhler, im Interview mit der NWZ. Er könne die Bedenken in der Stadt Wiesensteig wegen der erwarteten zusätzlichen Verkehrsbelastung durchaus nachvollziehen, sagte Bayerköhler, warnte aber gleichzeitig vor Schreckensszenarien, die nicht der Wirklichkeit entsprächen. Der Investor hält ein gutes Verkehrskonzept für unverzichtbar und ist deshalb froh über das vom Landkreis in Auftrag gegebene Gutachten. Die Nachhaltigkeit und die ökologische Verträglichkeit des Baumwipfelpfads seien ihm sehr wichtig, dies sei zentraler Bestandteil seiner Unternehmensphilosophie, sagte Bayerköhler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Erstattung: Bahn will nun doch zahlen

Fehlerhafte Internetseite soll schuld an abgelehnten Entschädigungen für Pendler sein. weiter lesen