Wildschweine im Visier

Eine wachsende Zahl von Wildschweinen richtet große Schäden im Kreis an. Leidtragende sind häufig Landwirte. Sie fordern einen Ausgleich von den Jägern, doch die wollen nicht für alle Zerstörungen bezahlen.

|
Wildschweine wie dieses Jungtier sind nicht wählerisch beim Essen. Sie finden immer leichter Nahrung, weil die Winter in den vergangenen Jahren mild waren. Durch das pralle Angebot steigt der Bestand. Foto: dpa

Die milden Winter der vergangenen Jahren haben nicht nur für den Menschen Veränderungen zur Folge. Das Schwarzwild im Kreis vermehrt sich stärker, weil es mehr Nahrung im Wald und auf den Wiesen findet. Für dieses Jahr gibt es zwar noch keine Abschusszahlen, doch im Jahr davor waren sie außergewöhnlich hoch: "800 Stück waren es letztes Jahr", berichtet Kreisjägermeister Dr. Kurt Mürdter. Er gibt schon eine vorsichtige Prognose für 2012 ab: "In diesem Winter liegt sehr wenig Schnee, was die Jagd stark beeinträchtigt - die Population wird demzufolge sehr groß sein." Auch das Alter der trächtigen Bachen, wie die weiblichen Tiere genannt werden, scheint heutzutage niedriger zu sein, als vor einigen Jahren noch: "Manche der Sauen sind schon in der Lage mit nur 25 Kilogramm Körpergewicht Nachwuchs auf die Welt zu bringen", sagt der Jäger.

Seit dem 31. Januar ist die Schonzeit vorbei. Konkret bedeutet das, dass ab jetzt erwachsene Tiere geschossen werden dürfen - davon ausgenommen sind Bachen, die ihre Jungtiere aufziehen. Neben Wiesen und Fluren richten die Schweine besonders auf Feldern Verwüstungen an. Ist der Schaden erst einmal entdeckt, herrscht oft Uneinigkeit darüber, wer dafür aufkommen soll.

Das Problem führt schon seit langem zu Kontroversen bei Landwirten und Jägern. Inzwischen suchen die Parteien gemeinsam eine Lösung. Wildbiologe Guido Dalüge von der Wildforschungsstelle Aulendorf, hält deshalb regelmäßig Vorträge zur Wildsauen-Abwehr, bei denen sowohl Landwirte als auch Jäger anwesend sind. Auch der Kreisgeschäftsführer des Bauernverbands Göppingen, Hermann Delle wohnte einem davon bei: " Es war wirklich sehr informativ, zudem kam eine anregende Diskussion zwischen Landwirten und Jägern zustande."Dieses Jahr gab es für die Wildschweine im Wald genügend Nahrung wie Bucheckern und Eicheln, deshalb war der Wildschaden nicht all zu groß", erklärt er. Bedenklich wird es Delle zufolge erst, wenn die Sauen aufgrund von Nahrungsmangel im Wald, auf die Felder und Grünflächen ausweichen.

Um die Schäden durch Wildschweine einzugrenzen, muss auch präventiv Aufwand betrieben werden. Eine gängige Praxis ist es, die durch Schwarzwild bedrohten Maisfelder mit Elektrozäunen zu umsäumen. Doch das scheint die haarigen Allesfresser nicht wirklich von deren Plündereien abzuhalten: "Meistens sind die Stromschläge zu schwach oder die Sauen überspringen ihn einfach", weiß Delle. Auch das Nachstellen der Tiere im Wald erweise sich als problematisch: "Junge, nachwachsende Bäume schränken die Untendurchsicht von den Hochsitzen aus stark ein."

Das Verhältnis zwischen Landwirten und Jägern betrachtet Kreisjägermeister Mürdter kritischer. "Früher war das Schwarzwild noch kein Thema und Wildschäden wurden pauschal von Jägern übernommen. Heute wird in Jagdpachtverträgen festgehalten, wer den Schaden zahlen muss. Wird hierbei nicht ausdrücklich der Jäger als Verantwortlicher erwähnt, muss die Jagdgenossenschaft selbst dafür aufkommen", betont er. Jäger erklärten sich deshalb immer seltener dazu bereit, Jagdgebiete zu pachten. Im Kreis ist die Lage aber entspannter. Die Jagdgenossenschaften kämen für Wildschäden mit auf, wenn diese eine gewissen Höhe übersteigen. Fünf Gutachter stellen im Kreis Göppingen fest, welche Schäden Wildschweine jedes Jahr anrichten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

24.08.2012 11:36 Uhr

Antwort auf „gegen die Jagd !!!”

Hallo Antonietta,

ist schon ein bisschen spät mit meiner Antwort aber trotzdem möchte ich zu deiner äußerung noch Stellung nehmen.
Die Jagd schadet dem Gleichgewicht der Natur????
Die Jagd regelt das Gleichgewicht nachdem der Mensch immer weiter in die Natur eingreift (Straßen, Monokulturen, Dörfer, Städte, usw.).
Zu einer Überpopulation kommt es nur dann wenn der Jäger das Wild falsch bejagd (die Bache erlegt) und das trifft bei größeren Rotten auch nicht zu da dann ein anderes weibliches Stück die Führung übernimmt.
Die milden Winter und der hohe Maisanbau hingegen sind gute Faktoren für das Wildschwein um sich zu vermehren was in den letzten Jahren der Fall war.
Und Frau Tumminello man sollte Kirren nicht mit Füttern verwechseln!
Und die These mit dem Fuchs ist ja wirklich nur noch aus der Luft gerissen! Leider reichen mir die Zeichen in dem Kommentar nicht aus um Ihnen dies weiter zu erläutern :). Die Menschen sollen sich lieber mal bei den Jägern und vor Ort informieren!

Antworten Kommentar melden

28.02.2012 11:33 Uhr

gegen

Wie kann man nur so einen Müll schreiben.

So etwas kann man nur schreiben wenn das Wissen nur aus der Presse kommt.

Antworten Kommentar melden

28.02.2012 09:32 Uhr

gegen die Jagd !!!

- Die Jagd schadet dem Gleichgewicht der Natur
- Durch die Jagd steigt die Überpopulation der Wildscheine & andere Waldtiere immer weiter:
- Familienverbände werden auseinandergerissen, worauf die Wildschweine mit vermehrter Fortpflanzung reagieren
- Durch das Ausstreuen von Nahrung werden die Waldtiere angeregt sich noch mehr zu vermehren
- Die Bejagung des Fuchses führt zur Flucht und damit zur Ausbreitung von Tollwut
- Alle wesentlichen von der Jägerschaft genannten Gründe für die Jagd sind heute wissenschaftlich widerlegt
- Der Jagd fallen jährlich zusätzlich ca. 400.000 Katzen und ca. 65.000 Hunde zum Opfer

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Göppinger Polizei fahndet nach Brandstiftern

In Göppingen standen in der Nacht zum Mittwoch zwei Autos in Flammen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. weiter lesen